Wirkung der nichtinvasiven Beatmung des Helms auf nasalen Sauerstoff mit hohem Durchfluss: die italienische HENIVOT-Studie in Jama

Die Verwendung des Helms verringert die Notwendigkeit einer Intubation durch Covid: „Diese Studie bestätigt, dass SIAARTI bei der Identifizierung neuer und besserer therapeutischer Wege an vorderster Front steht“, betont Präsident Flavia Petrini

Eine italienische multizentrische Studie, die vollständig von der italienischen Gesellschaft für Anästhesie, Analgesie, Wiederbelebung und Intensivmedizin (SIAARTI) finanziert wird, wurde gerade im renommierten Journal der American Medical Association-JAMA veröffentlicht: die HENIVOT-Studie, eine Studie, die von der Policlinico Universitario Agostino Gemelli koordiniert wird Irccs unter Beteiligung von Ospedale degli Infermi di Rimini und den Universitäten Ferrara, Chieti und Bologna.

Das PDF der HENIVOT-Studie (Helmet Noninvasive Ventilation) befindet sich am Ende dieses Artikels.

HENIVOT-Studie: Helmgebrauch bei Patienten mit Covid im Vergleich zur Sauerstofftherapie

Die Studie, deren erster Unterzeichner Domenico Luca Grieco (Beatmungsbeutel, Intensivstation, Columbus Covid2-Krankenhaus, Fondazione Policlinico Universitario Agostino Gemelli Irccs) war, und die Teilnahme unter anderem von Professor Massimo Antonelli (Direktor für Anästhesie, Wiederbelebung, Intensivmedizin und klinische Toxikologie) Die Fondazione Policlinico Universitario Agostino Gemelli Irccs, Professorin für Anästhesiologie und Reanimation an der Katholischen Universität, umfasste 109 Patienten und zeigte, dass die Verwendung eines in Italien hergestellten spezifischen und innovativen Helms Patienten mit schwerer Ateminsuffizienz (z. B. mit Covid-19) ermöglicht Lungenentzündung) zum Atmen, wodurch der Intubationsbedarf um 40% reduziert wird.

Die Daten - ausgesprochen interessant und vielversprechend - werden mit der Hochstrom-Sauerstofftherapie verglichen, die derzeit als optimale Atemunterstützung bei Hypoxämie gilt.

 

Diese von SIAARTI unterstützte Studie bestätigt, dass die nationale wissenschaftliche Gesellschaft von Anästhesisten und Wiederbelebern bei der Identifizierung neuer und besserer therapeutischer Wege und bei der geeigneten Indikation von Geräten an vorderster Front steht “, betont Flavia Petrini, Präsidentin von SIAARTI.

Die Möglichkeit, die neueste Generation von Gesundheitstechnologien zur Verfügung zu haben, die in unserem Land entwickelt und entwickelt wurden, vor allem aber die Fähigkeit italienischer Forscher, zu bestimmen, wie sie verwaltet und überwacht werden sollten: All dies bietet Intensivspezialisten wichtige therapeutische Waffen und bestätigt unsere Berufsberufung als Protagonisten bei der Entwicklung neuer Behandlungspfade und Best Practices für kritische Patienten.

Wir hoffen daher, dass das, was heute mit solch vielversprechenden Ergebnissen in einer noch begrenzten Patientenpopulation getestet wird, in naher Zukunft ein neuer Standard für die Versorgung der gesamten Welt der Intensivpflege werden kann, wenn dies durch noch aussagekräftigere Beweise gestützt wird. “ .

Covid-Patient: Helmgebrauch im Vergleich zur Sauerstofftherapie

jama_grieco_2021_oi_210034_1616630600.73261

Lesen Sie auch:

Italien, Hundeeinheiten werden geschult, um Covid-19-positive Menschen aufzuspüren

Intensivpflege in Bangladesch: Wie viele Betten? Wie viele Krankenhäuser sind mit dieser Station ausgestattet, die für die COVID-19-Pandemie so wichtig ist?

Quelle:

Agenzia Dire

Mehr interessante Produkte: