In Frankreich waren die Sapeur-Pompiers an der Reform des Rettungsdienstes beteiligt

Von 18 zu 21 September 2019, die Nationale Föderation der Sapeur-Pompiers organisiert die 126-Ausgabe des Nationalen Feuerwehrkongresses in Vannes.

CNDSP ist das wichtigste Ereignis in Frankreich in Bezug auf Notfälle und Sicherheit. Die Feuerwehr ist direkt am Rettungsdienst und am Katastrophenschutz beteiligt. Tatsächlich werden zwei der wichtigsten Städte vom Militär bedient (Sapeur Pompiers de Paris und Sapeur Pompiers de Marseille).

Der Kongress wird nach der aufregenden Veranstaltung in den Alpen in 2018 ein außergewöhnliches Flair haben. Die neue Kongressformel hat den Ehrgeiz, die Präsenz von Sapeur Pompiers in der Gemeinde als zentralen Punkt für politische, technische und industrielle Diskussionen noch stärker zu verankern.

Der Kongress der Feuerwehr in Frankreich

„Ich sage gern - schreiben Sie in einer Erklärung Grégory Allione, Präsident der FNSPF -, dass dies die größte Kaserne in Frankreich ist. Wir werden die grundlegenden Elemente eines nationalen Kongresses finden: die Treffen rund um die Hauptthemen, die die Gemeinschaft beleben (Solidarität, Engagement, Freiwilligenarbeit), die Aussteller und ihre Innovationen sowie die Geselligkeit. All diese Zutaten werden diesmal von unseren Freunden aus Morbihan im bretonischen Stil gemischt.

Es besteht kein Zweifel, dass wie jedes Jahr die Anzahl der Delegierten, Besucher, Aussteller und Freiwilligen anwesend sein wird und daher dieser Veranstaltung entspricht. Es ist auch wichtig zu betonen, dass seine Organisation und sein Erfolg das Ergebnis der Synergie sind, die zwischen unserem assoziativen Netzwerk und daher unserem UDSP 56 und der öffentlichen Institution, die die institutionelle Reaktion garantiert, SDIS 56, erzielt wurde. Ich möchte allen danken, die sich für die Organisation dieses Großereignisses, unseres nationalen Feuerwehrkongresses, einsetzen. Dieses Abenteuer gibt es dank dir und uns allen. “

Reform des Notdienstes und der Reaktion in Frankreich

Der Kongress fand während einer der wichtigsten politischen Diskussionen im französischen Rettungsdienst statt. Die Gesundheitsministerin, Agnès Buzyn, präsentierte am 12-September 09-Maßnahmen, um der aktuellen Krise in Bezug auf Krankenhausnotfälle zu begegnen. Die Regeln sind Teil eines Gesetzes, das den Wiederaufbau der Notaufnahme zum Ziel hat. Die französischen Sapeur Pompiers begrüßen die Idee des Ministers, die Feuerwehr in die Diskussion über die Reform der Notdienste vor dem Krankenhaus einzubeziehen. Die Debatte über den Health Care Access Service steht den Rettungskräften innerhalb von 2-Monaten offen, um die endgültigen Regeln festzulegen.

Es gibt viele Ideen für die richtigen Lösungen zur Schaffung eines besseren nationalen Rettungsdienstes, aber Sapeur-Pompiers ist überzeugt, dass die Schaffung einer landesweit einzigartigen Nummer 112 eine Säule dieser Reform ist. Der Service kann von der abteilungs- und abteilungsübergreifenden Plattform verwaltet werden. Um kleineren Notfällen besser begegnen zu können, muss unbedingt eine H24-Gesundheitsnummer (ebenfalls 1111 in Großbritannien) hinzugefügt werden, die der Beratung, dem medizinischen Fachwissen und dem ungeplanten Pflegeaufwand der Bürger in Schwierigkeiten dient. Aktivität, die die natürliche Berufung und Entwicklung des aktuellen 116-117 zu sein scheint

Nach der gegenwärtigen Krise in Notfällen in Krankenhäusern präsentierte der Gesundheitsminister Agnès Buzyn am Montag, den September 12, 09, 2019-Maßnahmen im Rahmen eines Pakts zum Wiederaufbau der Notaufnahme. Die Reaktion der Fédération Nationale des Sapeurs-Pompiers de France (FNSPF) auf die angekündigten Maßnahmen.

Die FNSP (Fédération Nationale des sapeurs-pompiers de France) begrüßt die heute von Gesundheitsminister Agnès Buzyn zum Ausdruck gebrachte Bereitschaft, Rettungskräfte wie Feuerwehrleute innerhalb von zwei Monaten an der offenen Konsultation zur Festlegung eines Zugangsdienstes für das Gesundheitswesen zu beteiligen (SAS).

Der FNSPF wird an dieser Konsultation teilnehmen und bekräftigt seine Position zugunsten der Schaffung von 112 als einzige Notrufnummer, die von abteilungsübergreifenden Plattformen verwaltet wird. Die 112 ersetzt die 15, die Versandnotwendigkeit in Frankreich. Darüber hinaus erachtet es der FNSPF als unerlässlich, eine H24-Gesundheitsnummer hinzuzufügen, die auf Beratung, medizinisches Fachwissen und ungeplanten Pflegebedarf ausgerichtet ist.