Italienische Feuerwehrleute bei einer vorsätzlichen Explosion in Alessandria getötet

Die Feuerwehrleute Matteo Gastaldo, Marco Triches und Antonio Candido starben nach der Explosion einer Reihe von Gasflaschen in einem Bauernhaus in Quargnento in der Provinz Alessandria.

An diesem Abend starben drei Feuerwehrleute der Feuerwehr Alessandria an den Folgen einer Explosion in Quargnento, einer Stadt im Monferrato-Gebiet. Matteo Gastaldo (46), Marco Triches (38) und Antonio Candido (32) kamen unter den Trümmern eines explodierten Bauernhauses ums Leben.

Gründe für den Angriff sind noch nicht klar

Der Polizeibeamte fand einen Timer und eine Zündanlage, die die Explosion auslösten. Der Grund für einen Angriff und die Dynamik des Ereignisses sind nicht klar und präzise. Die Feuerwehr Alessandria wurde wegen eines Gaslecks und einer ersten kleinen Explosion vor Mitternacht gerufen. Während die Feuerwehrleute vor Ort waren, um das Feuer zu kontrollieren und zu löschen, ereignete sich eine zweite, viel stärkere Explosion, die zum Einsturz des Gebäudes führte. Drei Männer des National Corps wurden überwältigt und getötet.

Vermuteter Brandanschlag: Welche Rolle hat der Eigentümer des Gebäudes?

Am Unfallort wurde eine Zeitschaltuhr für einige Gasflaschen gefunden. Es scheint, dass jemand versucht hat, die Explosion aus der Ferne zu kontrollieren. Das zerstörte Bauernhaus stand im Zentrum einer kürzlich verlassenen Hofauktion. Einige Zeitungen berichten, dass der Eigentümer des Gebäudes 2 vor Jahren eingestellt hat. Die Explosion, die die Feuerwehr getötet hat, ist zweifellos beabsichtigt, wie der Generalstaatsanwalt von Alexandria Enrico Cieri feststellt. Die Ergebnisse - der Timer und die Zylinder - lassen uns an eine bewusste Geste denken. Wir fahren mit den Untersuchungen fort, um zu verstehen, wer und was die Tragödie verursacht hat.

Das Audio: "Es war ein vorsätzliches Feuer"

Tatsächlich gibt es am Ort der Explosion mehrere Rettungskräfte. Am Morgen erschien der Chef der Feuerwehr, Präfekt Fabio Dattilo, in Alessandria. Darüber hinaus wird im Internet über die Hypothese eines Terroranschlags berichtet. „Der Leiter des Korps hat uns versammelt, um eine Bestandsaufnahme der Situation vorzunehmen. Die Zylinder waren so eingestellt, dass das Gebäude explodierte. Ein Angriff wurde schlecht untersucht. Es hatte bereits eine Explosion gegeben, und während sie drinnen waren, geschah eine zweite Explosion. Es scheint, dass die Zylinder mit Primern versehen waren. “ Es gibt auch drei Verwundete nach der Explosion, unter nicht schweren Bedingungen. Ein Feuerwehrmann wird in das Krankenhaus von Alessandria eingeliefert, einer seiner Kameraden nach Asti gebracht und schließlich ein Polizist in die Notaufnahme von Asti eingeliefert.