Management psychischer Störungen in Italien: Was sind ASOs und TSOs und wie handeln die Responder?

Psychische Störungen in Italien, was sind ASO und TSO? Sehr oft werden die beiden Akronyme ASO und TSO verwendet, ohne wirklich zu wissen, was sie sind und wie sie funktionieren. Sie stehen jeweils für Obligatorische sanitäre Untersuchung und Obligatorische sanitäre Behandlung

Gemäß Artikel 32 der italienischen Verfassung schützt die Republik die Gesundheit als Grundrecht des Einzelnen und im Interesse der Gemeinschaft und garantiert die Versorgung der Bedürftigen.

Niemand darf außer durch gesetzliche Vorschrift (Gesetz 180/1978; Gesetz 833/1978) zu einer ärztlichen Behandlung verpflichtet werden.

Das Wohl des Lebens, der Gesundheit sowie der körperlichen und psychischen Unversehrtheit sind Gegenstand der Persönlichkeitsrechte; wesentliche und absolute Naturrechte, auf die nicht verzichtet werden kann, sind nicht übertragbar und können nicht enteignet werden.

Wenn niemand gezwungen werden kann, sprechen wir von Einwilligung. Tatsächlich basieren Gesundheitsbehandlungen und -kontrollen auf Einwilligung, was wiederum ein Treffen auf der Grundlage des Willens des Einzelnen und eine aktive Teilnahme erfordert, um eine informierte Einwilligung, dh eine gemeinsame Entscheidung in einem vertrauensvollen Arzt-Patient-Verhältnis.

Psychische Störungen in Italien: ASO, die obligatorische Gesundheitsbewertung

Was versteht man unter einer ASO (Gesundheitspflicht).

Ein ASO kann zunächst beantragt werden, wenn ein begründeter Verdacht auf das Vorliegen psychischer Veränderungen besteht, die eine dringende, nicht aufschiebbare Intervention erfordern, wenn die Person die notwendigen diagnostischen Tests nicht akzeptiert.

Diesem Eingriff muss immer eine Einwilligungssuche vorausgehen.

Die obligatorische Gesundheitsuntersuchung wird von einem Arzt bei einer Person beantragt, bei der ein begründeter Verdacht auf psychische Veränderungen besteht, die eine therapeutische Intervention dringend machen, die die betroffene Person aber ablehnt.

Die ASO-Verordnung wird vom Bürgermeister als lokaler Gesundheitsbehörde auf begründeten Vorschlag des ersuchenden Arztes ausgestellt.

Das Ergebnis der ASO muss auch dem Bürgermeister übermittelt werden.

WO EIN ASO DURCHGEFÜHRT WIRD

Eine ASO kann zu Hause oder stationär in einer ambulanten Einrichtung, der Notaufnahme (PS) und dem Psychiatrischen Zentrum (CSM) durchgeführt werden.

Der Ort der Begutachtung ist im erteilten Auftrag anzugeben.

Nach einer obligatorischen Gesundheitsuntersuchung kann, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind und die Person die erforderliche Behandlung verweigert, eine obligatorische Gesundheitsbehandlung (ÜNB) angeordnet werden.

Es ist zu beachten, dass dieser Service kostenlos ist.

TSO, obligatorische Gesundheitsbehandlung bei Patienten mit psychischen Störungen

Es gibt jedoch Variablen.

Einige psychische Störungen können zu einem bloßen Mangel an Krankheitsbewusstsein führen, so dass die Person extrem dringende und notwendige medizinische Eingriffe ablehnen kann.

Unter solchen Umständen können unter Wahrung der Würde der Person sogenannte obligatorische Maßnahmen wie die TSO (Pflichtbehandlung für einen verlängerbaren Zeitraum von sieben Tagen) durchgeführt werden.

TSO wird somit zu einem extremen Mittel zur Durchsetzung des Rechts auf Gesundheit einer Person mit einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung, deren sie sich nicht bewusst ist.

Die TSO kann ohne Krankenhausaufenthalt im Mental Health Center (MHC), der Ambulanz, der Wohnung des Patienten, der Notaufnahme (ED) durchgeführt werden.

Ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, kann die TSO nur beim psychiatrischen Diagnose- und Behandlungsdienst des Gesundheitsamtes durchgeführt werden.

Der ÜNB wird auf Anordnung des Bürgermeisters, bestätigt durch den Vormundschaftsrichter, auf begründeten Vorschlag eines Arztes, vorzugsweise zugelassen von einem Arzt des Amtes für psychische Gesundheit oder einem anderen Arzt der öffentlichen Einrichtung, angeordnet.

Bezugspunkt für die Person und ihre Familie ist das Zentrum für psychische Gesundheit der Azienda Usl.

Das Mental Health Center (MHC) ist in jedem Distrikt präsent und in fast allen Fällen werktags für 12 Stunden geöffnet.

Das CSM arbeitet mit dem Hausarzt der betroffenen Person zusammen und stellt den Bezugspunkt für die betreute Person und ihre Familie dar.

Zum Schutz der Person darf der ÜNB sieben Tage nicht überschreiten.

Soll sie verlängert werden, muss die Anerkennung des Vormundschaftsrichters (durch den Psychiatrischen Diagnose- und Behandlungsdienst) erneut eingeholt werden.

Nimmt der Patient, wie allgemein üblich, eine Behandlung während des stationären Aufenthalts an, wird der ÜNB in ​​eine freiwillige Aufnahme umgewandelt.

Es ist immer ratsam, sich an das Zentrum für psychische Gesundheit zu wenden; Wenden Sie sich während der Schließzeiten des Psychiatrischen Zentrums an die Notaufnahme, wo eine psychiatrische Beratung zur Verfügung steht, oder an den Sanitätsdienst.

Das CSM ist die Anlaufstelle bei Problemen. Es ist zu beachten, dass dieser Service völlig kostenlos ist.

WENN EINE OBLIGATORISCHE GESUNDHEITSBEHANDLUNG NICHT ERFORDERLICH IST

Bei Bewusstseinsstörungen aufgrund von Intoxikation, Trunkenheit, Trauma, Delir oder Demenz ist TSO nicht erforderlich.

Tatsächlich können Menschen nicht gezwungen werden, sich diagnostischen Untersuchungen zu unterziehen oder medikamentöse Therapien für andere als psychiatrische Pathologien einzunehmen.

Diese oben genannten Fälle gelten außerdem als komplexe Fälle und unterliegen folglich der Gerichtsbarkeit.

TSO UND MINDERJÄHRIGE

Ein weiterer Sonderfall der ÜNB-Anfrage ist Minderjährigen vorbehalten, die eine dringende Betreuung benötigen.

Es dreht sich alles um die Zustimmung des Minderjährigen und die Zustimmung oder nicht eines und/oder beider Elternteile. In jedem Fall erfolgt die Auskunft bzw. der Bericht an das Jugendgericht (Art. 403 StGB).

Artikel von Dr. Letizia Ciabattoni

Lesen Sie auch:

Die Panikattacke und ihre Eigenschaften

Psychose ist keine Psychopathie: Unterschiede in Symptomen, Diagnose und Behandlung

Notfall an Flughäfen – Panik und Evakuierung: Wie kann man beides bewältigen?

Entschärfung bei Ersthelfern: Wie kann man mit Schuldgefühlen umgehen?

Angst: ein Gefühl von Nervosität, Sorge oder Unruhe

Quelle:

https://www.ausl.re.it/trattamento-sanitario-obbligatorio-tso-sottoporre-cure-urgenti-la-persona-con-disturbo-mentale

http://www.adir.unifi.it/rivista/1998/sbordoni/cap4.htm

https://www.tribunale.varese.it/index.phtmlId_VMenu=1321

https://www.giustizia.it/giustizia/it/mg_3_2_20.page

https://guidaservizi.fascicolo-sanitario.it/dettaglio/prestazione/3152808

https://www.ordinemedicimodena.it/assets/Uploads/11-febbraio-TRATTAMENTI-SANITARI-OBBLIGATORI-Giusti.pdf

https://www.salute.gov.it/imgs/C_17_pagineAree_3146_listaFile_itemName_2_file.pdfhttp://www.regioni.it/upload/290409_TSO.pdf

Mehr interessante Produkte: