Keuchhusten: Wie man Keuchhusten erkennt und die beste Behandlung findet

Pertussis, auch Keuchhusten genannt, ist auf eine Infektion der Atemwege zurückzuführen und wird durch das Bakterium Bordetella pertussis verursacht

Keuchhusten ist eine hoch ansteckende Krankheit mit einem im Allgemeinen gutartigen Beginn, die hauptsächlich, wenn auch nicht ausschließlich, die Altersgruppe der 0- bis 5-Jährigen betrifft und hauptsächlich in der Sommer-Herbst-Saison auftritt.

Bei einer Inkubationszeit von etwa 10 Tagen dauert die Erkrankung in der Regel zwischen 6 und 10 Wochen.

Keuchhusten (Pertussis) verursacht je nach Stadium unterschiedliche Symptome:

Katarrhalisches Stadium: Im Anfangsstadium der Erkrankung, meist in den ersten zwei Wochen, treten ähnliche Symptome wie bei einer Erkältung auf:

  • Rötung der Augen;
  • Tränenfluss;
  • Halsentzündung;
  • leichter Husten;
  • mögliches Fieber.

Paroxysmales Stadium: Erst in einem zweiten Stadium, das etwa 6 Wochen dauert, wird die Symptomatik spezifischer:

  • paroxysmaler, intensiver und unkontrollierbarer Husten;
  • Atembeschwerden;
  • Einatmungsschrei (typisches Geräusch, das beim Einatmen abgegeben wird)
  • Ausstoß von sehr dickem, zähflüssigem Schleim;
  • mögliches Würgen.

Bei sehr jungen Kindern kann Folgendes auftreten

  • fehlende Atmung
  • blaue Färbung;
  • würgend.

Rekonvaleszenz: Nach der paroxysmalen Phase beginnt die Rekonvaleszenzphase, die durch die Linderung der Symptome und Verbesserung des Allgemeinbefindens gekennzeichnet ist.

Diagnose Keuchhusten

Die Anzeichen und Symptome von Keuchhusten sind oft schwer zu diagnostizieren: Tatsächlich handelt es sich um unspezifische Symptome, die erwartungsgemäß denen anderer häufiger Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Grippe oder Bronchitis sehr ähnlich sind.

Es ist der für die paroxysmale Phase typische Atemschrei, der die Erkennung erleichtert.

Es können mehrere Untersuchungen durchgeführt werden:

  • kulturelle Untersuchung des Schleims zur Suche nach Keuchhustenbakterien
  • Bluttests auf spezifische Antikörper, die vom Immunsystem nach Kontakt mit dem Bakterium produziert werden;
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR): ein ausgeklügelter Test, der immer an den Sekreten des Patienten durchgeführt wird.

Weniger spezifisch für die Diagnose sind dagegen häufige Blutuntersuchungen und eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs, die nützlich sind, um festzustellen, ob Keuchhusten möglicherweise eine Lungenentzündung verursacht hat.

Wie man Keuchhusten behandelt

Um Keuchhusten zu behandeln, die Ansteckungszeit und deren Dauer zu verkürzen, greifen Spezialisten zu Antibiotika wie Erythromycin.

Zur Linderung der Symptome können auch Hustenberuhigungsmittel und krampflösende Medikamente verschrieben werden.

Wenn Säuglinge und Kinder schwere Symptome zeigen, kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Neben Antibiotika, Medikamenten und ggf. Krankenhausaufenthalt ist es ratsam, einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

  • trinken Sie viel Flüssigkeit, um eine Austrocknung durch häufiges Atmen zu vermeiden;
  • Essen Sie kleine, häufige Mahlzeiten, um zu vermeiden Erbrechen nach dem Husten;
  • Bedecken Sie Ihren Mund, waschen Sie sich häufig die Hände und tragen Sie in Anwesenheit anderer Personen eine Maske, um eine Ansteckung zu verhindern.

Komplikationen bei der Keuchhusten

Während Keuchhusten bei Säuglingen und Kleinkindern schwerwiegend sein kann, erholen sich Jugendliche und Erwachsene oft ohne Probleme.

Komplikationen können auf übermäßigen Husten zurückzuführen sein, was manchmal zu Folgendem führt:

  • gebrochene Rippen;
  • abdominale Hernien;
  • geplatzte Blutgefäße in der Haut oder im Weiß der Augen;
  • Nasenbluten.

Schwerwiegendere Komplikationen sind:

  • Otitis;
  • Bronchitis;
  • Lungenentzündung;
  • neurologische Komplikationen wie Krampfanfälle und Enzephalitis.

Der Impfstoff

Die beste Vorbeugung gegen Keuchhusten bleibt jedoch die Impfung.

Erinnern wir uns, letzteres ist obligatorisch und wird bei Säuglingen zusammen mit dem sechswertigen Virus durchgeführt, mit einer anschließenden Auffrischimpfung im Jugendalter.

Lesen Sie auch:

Notfall Live noch mehr…Live: Laden Sie die neue kostenlose App Ihrer Zeitung für IOS und Android herunter

Ösophagitis: Symptome, Diagnose und Behandlung

Asthma, die Krankheit, die Ihnen den Atem raubt

Gastroösophagealer Reflux: Ursachen, Symptome, Tests zur Diagnose und Behandlung

Globale Strategie für Asthma-Management und Prävention

Pädiatrie: „Asthma kann „Schutzmaßnahmen“ gegen Covid haben“

Ösophagus-Achalasie, die Behandlung ist endoskopisch

Ösophagus-Achalasie: Symptome und Behandlung

Eosinophile Ösophagitis: Was es ist, was die Symptome sind und wie man es behandelt

Gastroösophagealer Reflux: Ursachen, Symptome, Tests zur Diagnose und Behandlung

Symptome und Heilmittel eines gastroösophagealen Refluxhustens

Quelle:

GSD

Mehr interessante Produkte: