Placebo- und Nocebo-Effekte: Wenn der Verstand die Wirkung von Medikamenten beeinflusst

Placebo und Nocebo sind zwei Seiten derselben Medaille und stellen ein komplexes, nicht nur neurobiologisches, sondern auch psychologisches Phänomen dar, bei dem es nach einer Therapie zu neurophysiologischen und Verhaltensänderungen kommt

Der Begriff Nocebo (von lateinisch nocere: schaden, schädigen) wurde erstmals 1961 von Walter Kennedy in der Literatur verwendet.

Der Placebo-Effekt hingegen hat eine viel längere Geschichte: Er wurde ursprünglich 1772 im Gesundheitswesen von dem Arzt William Cullen benannt, der das Wort Placebo (von dem lateinischen Verb, das als "Ich werde gefallen" übersetzt) ​​verwendete, um beziehen sich auf eine Substanz, die Patienten mit dem Ziel verabreicht wird, ihre Symptome zu modulieren, anstatt den Krankheitsprozess zu stören.

1964 wurde gezeigt, dass die Arzt-Patient-Beziehung den Behandlungserfolg positiv beeinflussen kann; Gleiches gilt für das Ergebnis eines positiven psychosozialen Kontextes, der das Gehirn des Patienten positiv beeinflussen kann.

DER NOCEBO-EFFEKT

Es ist wichtig, den Nocebo-Effekt von der Nocebo-Reaktion zu unterscheiden.

Ersteres bezieht sich auf den (negativen) psychosozialen Kontext, in den die Person gestellt wird, die Behandlung und die neurobiologischen Grundlagen der Wirkung. Die Nocebo-Reaktion hingegen bezieht sich auf unspezifische Faktoren (einschließlich Stress und physiologische Zustände), die jedoch zur Verschlechterung eines Zustands beitragen können.

Zu den Faktoren, die die Entwicklung des Nocebo-Effekts beeinflussen, gehören:

  • Erwartungen an den Behandlungseffekt, die durch verbale Suggestionen, Lernen, Beobachtung anderer und die Komplexität der Arzt-Patient-Beziehung erzeugt werden können. Zum Beispiel: Wenn immer derselbe Arzt in derselben Ambulanz die gleiche Tablette verabreicht, sind die Erwartungen an die Behandlung stärker und die Wirkung daher ausgeprägter;
  • die Information der Patienten über das Absetzen einer Behandlung kann zur Entwicklung von Nebenwirkungen führen, obwohl die Behandlung noch andauert;
  • Die Erfahrung, die wir machen und die Bedeutung, die wir dem Kontext beimessen, in dem wir uns befinden, sind sehr wichtige Reize, die von unserem Gehirn sorgfältig verarbeitet werden.

Mehrere Studien haben versucht zu verstehen, welchen Einfluss Persönlichkeitsmerkmale auf den Nocebo-Effekt haben können und ob sie in irgendeiner Weise das Ausmaß dieses Effekts vorhersagen können.

Die Ergebnisse zeigten, dass je ängstlicher und von übermäßiger Angst und Schüchternheit geprägte Personen desto stärker ihre Überzeugungen und Erwartungen bezüglich der negativen Auswirkungen der Behandlung waren.

Je weniger optimistisch, entschlossen und ehrgeizig die Menschen waren, desto stärker tendierten sie zu starken Erwartungen hinsichtlich der negativen Auswirkungen der Behandlung.

Eine in Science veröffentlichte Studie von A. Tinnermann und Kollegen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigte ein merkwürdiges Phänomen im Zusammenhang mit dem Nocebo-Effekt: Er tritt deutlich häufiger auf, wenn der Proband überzeugt ist, dass das gefälschte Medikament sehr teuer ist.

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass die negativen Erwartungen des Patienten, die durch die verbalen Vorschläge des Arztes hervorgerufen werden, in der Regel ausreichend „stark“ sind, um einen größeren Nocebo-Effekt als den Placebo-Effekt zu erzeugen.

Im Gegensatz zum Placebo-Effekt beruht der Nocebo-Effekt also auf mangelndem Vertrauen in Medikamente und medizinisches Personal.

Nocebo-Reaktionen können auch aus früheren negativen Erfahrungen im Zusammenhang mit bestimmten Behandlungen resultieren.

DER PLACEBO-EFFEKT

Der Placeboeffekt hingegen umfasst die Menge der psychologischen und biologischen Veränderungen aufgrund nicht-pharmakologischer Faktoren, die im Heilungsprozess auftreten.

Aus diesem Grund halten einige Experten, die diesen Mechanismus untersucht haben, ihn für ein Phänomen, das auf Suggestion und Autosuggestion zurückzuführen ist.

Derzeit wird der Placebo-Effekt in der Medizin nur zu Forschungszwecken genutzt und somit nicht als eigentliche Therapie

Medizinisch-wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass der Placebo-Effekt in diesem speziellen Anwendungsgebiet hauptsächlich auf Symptome und nicht auf Pathologien wirkt. Vorteile werden auch oft durch Erfahrung diktiert.

Ein bereits erprobtes Medikament mit guten Ergebnissen ist wirksamer als ein neues. Wie bei der Fremdbeobachtung: Zu sehen, wie jemand durch die Einnahme eines Medikaments einen Zustand des Wohlbefindens erreicht, hilft uns, nach der Einnahme eine noch effektivere Reaktion auf das Medikament zu entwickeln.

Eine Überprüfung von 2010 Fallstudien aus dem Jahr 202 zeigte, dass der Placebo-Effekt bei der Behandlung von Symptomen von Asthma, Schmerzen, Übelkeit und Phobien kurativ ist.

Der Placeboeffekt hat bei Schlaflosigkeit, Demenz, Depression, Fettleibigkeit und Bluthochdruck weit weniger offensichtliche Folgen. Placebos wirken in der Tat auf die Art und Weise, wie der Patient die Symptome erlebt, und nicht auf die Ursachen der Symptome.

Ob der Placeboeffekt induziert werden kann, ist noch nicht bekannt.

Einige Untersuchungen an Patienten, die wussten, dass sie eine Placebo-Behandlung erhielten, haben gute Ergebnisse bei allergischer Rhinitis, Rückenschmerzen, Reizdarmsyndrom, Depression und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung gezeigt.

Es hat sich sicherlich gezeigt, dass eine gute Arzt-Patienten-Beziehung und eine gute Kommunikation durch die Kliniker einen großen positiven Einfluss auf die Therapie und die positive Reaktion darauf haben können.

Artikel von Dr. Letizia Ciabattoni

Lesen Sie auch:

Was ist der Placebo-Effekt?

Impfstoff: Unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit dem „Nocebo“-Effekt, der negativen Erwartungsreaktion nach der Verabreichung, untersucht

Stockholm-Syndrom: Wenn das Opfer auf der Seite des Täters steht

Quellen:

http://www.sefap.it/web/upload/GIFF4_2014_02_Frisaldi_ras.pdf

https://www.focus.it/scienza/salute/effetto-placebo-come-funziona-per-punti

https://www.treccani.it/enciclopedia/effetto-placebo-e-nocebo_%28XXI-Secolo%29/

https://www.cicap.org/n/articolo.php?id=278612

Mehr interessante Produkte: