Die Bedeutung der Supervision für Sozial- und Gesundheitsarbeiter

Die Rolle der Supervision: Das grundlegende Element, das die sogenannten „Helfenden Berufe“ (Liste der Gesundheits- und Helferberufe, erstellt vom Gesundheitsministerium) verbindet, liegt darin, dass die Praktizierenden in diesen Berufen ihre eigene Person als Helfer verwenden bloßes Arbeitsgerät, bringen sie ihre Subjektivität ins Spiel

Genau genommen müsste man sagen, dass die Subjektivität des Praktizierenden mehr „ins Spiel gebracht“ als auf dem Spiel steht, in dem Sinne, dass sie nicht nur die Ursache dafür ist, dass er in der Position des Praktikers da ist, sondern dass sie es ist auch die „Ursache“ der eigentlichen Art der Beziehung, die er von Zeit zu Zeit mit dem anderen (Anwender oder Patienten) eingeht.

Was ist Aufsicht?

Supervision ist ein Instrument zur Überarbeitung und Umstrukturierung der Kommunikations- und Organisationsmethoden des Arbeitskontexts, indem der Sozial- und Gesundheitsarbeiter zugehört und willkommen geheißen wird, um Burnout vorzubeugen (Il rischio di burnout negli operatori socialsanitari, von Franco De Felice, Barbara Cioccolanti, Edizioni Goliardiche , Psicologia di comunità, 1999) und die Qualität der Dienstleistungen und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer verbessern.

Im Bereich der persönlichen Dienstleistungen besteht eine zunehmende Nachfrage nach einer Intervention, die in der Lage ist, sich nicht um die Dienstleistungsnutzer oder Kunden zu kümmern, sondern um die Arbeitnehmer, die ihre beruflichen Aufgaben darin erfüllen.

Die Betreuung von Personal im psychosozialen, sozialpädagogischen, Ausbildungs-, Rehabilitations- und sozialmedizinischen Bereich wird immer mehr zu einer Notwendigkeit, zu einem Interventionsbedarf.

Von einer historischen Phase, in der die Überwachung von Einsatzteams meist als Notfallintervention verstanden wurde, die aktiviert werden sollte, wenn sich der Dienst in einer kritischen Phase befand, sind wir zu einem Moment übergegangen, in dem die Betreuung von Bedienern und Arbeitsgruppen durch Überwachung, nimmt den Charakter eines normalen und physiologischen Instruments der Begleitung und des Wachstums des Dienstes an (Giorgio Cavicchioli, Narrare i gruppi. Klinische und soziale Perspektiven. Jahr II, Band I, März 2007, La supervisione nei servizi alla persona. Die Beziehung, die heilt).

ÜBERWACHUNG ALS WERKZEUG (S., Premoli, Il soggetto in divenire, Libreria Cortina, Mailand 1966)

Ohne Überwachung läuft der Behandler Gefahr einer psychischen Überlastung, die ihn in eine Abnutzungssituation, genannt „Burn-out“, führen kann, die seine Fähigkeit, auf die Anforderungen des Benutzers adäquat zu reagieren, negativ beeinflusst.

Eine unabdingbare Bedingung für die Überwachung ist die Offenheit des Bedieners gegenüber der Bitte um Hilfe, ausgehend von einer Situation des Unbehagens.

Indem er offen für eine Bitte um Hilfe ist, hat der Praktiker die Möglichkeit, in die Supervisionsbeziehung einzutreten, indem er den Platz einnimmt, den sein Benutzer/Patient in der Beziehung zu ihm einnimmt.

Supervision betrifft die Praktiker-Benutzer-Beziehung, eine Beziehung, die der Praktiker verpflichtet, zusammen mit den sogenannten Bruchstücken der Beziehung in die Supervision zu bringen. Unter „Verwerfungen“ verstehen wir alles, was am Ende eines Austauschs für den Praktizierenden ein „Sinnproblem“ in Richtung Schuldgefühle oder auf jeden Fall Ratlosigkeit darstellt.

Verworfene werden zur Supervision gebracht, um in Richtung einer Sinnsuche „verarbeitet“ zu werden, die nicht nur der psychischen Ökonomie des Praktizierenden Rechnung trägt, sondern auch des Benutzers, der in diesem Moment in die Beziehung zu ihm involviert ist. (S., Finzi, Misurazione, calco e originale nell'analisi di un caso di psicosi infantile“, in „Il piccolo Hans“, Nr. 53, 1984, Dedalo, Bari).

DEFINITION VON VERTRAG UND EINSTELLUNG

Die Vertragsparteien müssen immer mindestens drei sein: die Institution, die Betreiber und die Aufsichtsbehörde;

Bedarf und Zielsetzung müssen geklärt werden;

Die Aufsicht muss über einen geschlossenen Raum verfügen, der von äußeren Eingriffen getrennt und geschützt ist, mit einem vorher festgelegten wöchentlichen oder vierzehntägigen Rhythmus;

SUPERVISION ALS ARBEITSPRAXIS

Supervision ist an sich als „Arbeitspraxis“ anzuerkennen, da es darum geht, etwas innerhalb eines professionellen Arbeitsverhältnisses zu erarbeiten. Aus diesem Grund wird davon ausgegangen, dass die Supervision innerhalb der Arbeitszeit geplant werden sollte und den Praktiker weder Geld noch Zeit kosten sollte.

Gruppensupervision aktiviert auf erfahrungsorientierte und pragmatische Weise Prozesse der Zusammenarbeit, hilft dem Bediener bei emotionalen, beruflichen, Planungs-, Beziehungsschwierigkeiten, gegenseitiger Anerkennung und Vertrauen, Bewusstsein und Akzeptanz von Unterschieden und beruflichen Kompetenzen, Erkennung von Schulungsbedarf, Teilen von Gruppenarbeitsstrategien, Stimulierung eines Arbeitsklimas basierend auf: Zusammenarbeit, Solidarität, Partizipation, Autonomie, Zuhören und Kreativität, verstanden als Suche nach neuen Lösungen.

Autor des Artikels: Dr. Letizia Ciabattoni

QUELLEN:

Il rischio di burnout negli operatori socialsanitari, von Franco De Felice, Barbara Cioccolanti, Edizioni Goliardiche, Psicologia di comunità, 1999;

La supervisione come strumento di lavoro, articolo sulla natura e il ruolo della supervisione nella pratica degli operatori psico-socioeducativi, pubblicato sulla rivista: PROSPETTIVE SOCIALI E SANITARIE, n. 14, 1993, von Premoli Sergio;

Di Mattei V., Prunas A., Sarno L. (2004). Il Burnout negli operatori della salute mentale: quali interventi? Psicologia della Salute, II;

Giorgio Cavicchioli, Narrare i gruppi. Prospettive Cliniche e Sociali. Anno II, Bd. I, März 2007, La Supervisione nei servizi alla persona. Curare la relazione che cura;

Cavicchioli G., Bianchera L., (2005) Supervisione e consulenza nell'organizzazione cooperativa sociale. Percorsi di apprendimento e cambiamento nei gruppi di lavoro. Roma, Armando Herausgeber; Braidi G.,

Cavicchioli G., (2006) Conoscere e condurre i gruppi di lavoro. Esperienza di supervisione e intervento nei Servizi alla persona, Milano, Franco Angeli;

Lama, Antonella, Prendersi cura dei curanti: i gruppi di psicodinamica per operatori sanitari, 2009, Franco Angeli;

https://www.salute.gov.it/portale/ministro/p4_5_2_4_2.jsp?lingua=italiano&menu=uffCentrali&label=uffCentrali&id=110

https://air.unimi.it/bitstream/2434/766555/2/Finale%20pubblicato.pdf

https://www.psicotraumatologia.org/ambiti/iep-per-il-sociale/supervisione-e-coaching-per-il-personale-socioeducativo/

Lesen Sie auch:

Notfall Live noch mehr…Live: Laden Sie die neue kostenlose App Ihrer Zeitung für IOS und Android herunter

Stressfaktoren für das Notfallpflegeteam und Bewältigungsstrategien

Italien, die soziokulturelle Bedeutung freiwilliger Gesundheits- und Sozialarbeit

Angst, wann wird eine normale Reaktion auf Stress pathologisch?

Entschärfung bei Ersthelfern: Wie kann man mit Schuldgefühlen umgehen?

Zeitliche und räumliche Desorientierung: Was sie bedeutet und mit welchen Pathologien sie verbunden ist

Die Panikattacke und ihre Eigenschaften

Pathologische Angst und Panikattacken: Eine häufige Störung

Panikattackenpatient: Wie geht man mit Panikattacken um?

Panikattacke: Was es ist und was die Symptome sind

Rettung eines Patienten mit psychischen Gesundheitsproblemen: Das ALGEE-Protokoll

Mehr interessante Produkte: