Pädiatrie / Hirntumore: Neue Hoffnung auf Therapie des Medulloblastoms dank Tor Vergata, Sapienza und Trento

Medulloblastom: Krankenhausforscher der Universitäten Tor Vergata, Sapienza und Trento haben den Mechanismus der aggressivsten Form der Krankheit entdeckt und Medikamente identifiziert, die ihr Wachstum hemmen

Neue Hoffnung für die Behandlung des Medulloblastoms, des häufigsten bösartigen Hirntumors bei Kindern

Forscher des Kinderkrankenhauses Bambino Gesù haben in Zusammenarbeit mit den Universitäten Tor Vergata, Sapienza und Trento den Mechanismus entdeckt, der die aggressivste Form der Krankheit auslöst und zwei Medikamente identifiziert, die das Potenzial haben, das Wachstum des Krebses zu hemmen und Metastasen.

Die vollständig von AIRC unterstützte Studie wurde gerade in der internationalen Fachzeitschrift Acta Neuropathologica veröffentlicht.

Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor mit einer Inzidenz in Italien von etwa 7 betroffenen Kindern pro Million

Die Gesamtüberlebensrate beträgt derzeit 80 % für Patienten mit „Standard“-Risiko; leider sinkt die Zahl bei Hochrisikopatienten auf 30-60%.

Dieser Tumor bildet sich im Kleinhirn, dem Bereich des Nervensystems, der sich an der Basis des Gehirns befindet und für die Kontrolle des Gleichgewichts und der Bewegungskoordination verantwortlich ist.

Die Behandlung des Medulloblastoms umfasst die operative Entfernung des Tumors, gefolgt von einer Strahlen- und Chemotherapie.

Das Haupthindernis für die Behandlung ist jedoch das Vorhandensein von Krebsstammzellen, die gegen Strahlen- und Chemotherapie resistent sind und die Fähigkeit haben, in das Rückenmark junger Patienten einzudringen und sich dort auszubreiten.

Ein neuer therapeutischer Weg für diesen pädiatrischen Tumor, insbesondere für die „Gruppe 3“, die Form mit dem höchsten Sterberisiko (in mehr als 40 % der Fälle innerhalb von 5 Jahren nach Diagnosestellung), ergibt sich aus den Forschungsergebnissen der Laboratorien des Bereichs Onkohämatologie des Bambino Gesù.

Die Studie, die vom Direktor für Experimentelle und Präzisionsmedizin und dem Bereich Onkohämatologie des Kinderkrankenhauses des Heiligen Stuhls, Prof. Franco Locatelli, und von Prof. Francesco Cecconi koordiniert wurde, wurde in Zusammenarbeit mit den Universitäten von Rom „Tor Vergata“ und „Sapienza“ und der Universität Trient. Die erste Autorin ist Francesca Nazio, Forscherin bei Bambino Gesù.

Das Wissenschaftlerteam hat einen neuen molekularen Mechanismus identifiziert, dessen Veränderung für die Aggressivität des Medulloblastoms verantwortlich ist

Insbesondere wurde entdeckt, dass bei Tumoren der Gruppe 3 das AMBRA1-Protein in übermäßigen Mengen produziert wird und infolgedessen alle von ihm regulierten Prozesse (Autophagie und Stammidentität) abnormal funktionieren.

Durch einen Überschuss an AMBRA 1 wird der von den Zellen verwendete Mechanismus zur Beseitigung beschädigter Bestandteile (Autophagie) verbessert, und Krebszellen nutzen dies, um zu überleben und sich zu vermehren.

Darüber hinaus hält der Überschuss an AMBRA 1 die Zellen in einem Stammzustand, was ihnen einerseits hilft, sich schneller zu vermehren, sich im Ursprungsgewebe anreichert und große Tumormassen bildet, und andererseits in ihrer Fähigkeit, wandern und bilden Metastasen.

Aufbauend auf diesen Laborergebnissen zeigten die Forscher auch, dass die Kombination von zwei Medikamenten (einem Autophagie-Hemmer und einem STAT3-Stammfaktor-Hemmer) nicht nur das Tumorwachstum, sondern auch seine Fähigkeit zur Bildung von Metastasen blockieren kann.

Das AMBRA1-Protein wurde bereits von demselben Team von Bambino Gesù-Forschern aufgrund seiner direkten Rolle bei der Zellzyklusregulation als potenter Onkosuppressor bei anderen Krebserkrankungen bei Kindern und Erwachsenen identifiziert.

Dieser weitere Fortschritt in der Forschung schlägt sie auch als hochrelevantes Ziel vor.

Medulloblastom, Erklärung von Prof. Francesco Cecconi

„Viele Kinder haben zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen, daher ist es unerlässlich, wirksamere Therapien zu entwickeln“, erklärt Francesco Cecconi, Forscher bei Bambino Gesù und ordentlicher Professor an der Universität Rom „Tor Vergata“.

„Für Patienten mit Medulloblastom der Gruppe 3, die oft eine schlechte Prognose haben, besteht ein dringender Bedarf, neue Behandlungsoptionen zu integrieren, und natürlich könnten unsere Ergebnisse, wenn sie sich in der klinischen Anwendung bestätigen, zu einer personalisierten Therapie für diese aggressive Gehirnform führen.“ Tumor".

Lesen Sie auch:

Rezidivierend-remittierende Multiple Sklerose (RRMS) bei Kindern, EU genehmigt Teriflunomid

Pädiatrie: Schwerwiegende Fälle von Typ-1-Diabetes in Ligurien haben sich seit Beginn der Covid-Pandemie verdoppelt

Quelle:

Bambino Gesù – offizielle Website

Mehr interessante Produkte: