10 Schritte zur Durchführung einer korrekten Wirbelsäulenimmobilisierung eines Traumapatienten

Ein kurzer Memo-Leitfaden, um die Immobilisierungsprozedur vor der Durchführung eines Traumapatienten im Auge zu behalten.

Traumapatienten, als eine übliche Praxis, werden auf lange gestellt Rückenbretter (LBBs) und Halskragen (C-Halsbänder) zu pflegen immobilisierung des Rückenmarks Halskrausen verhindern die Bewegung der Halswirbelsäule, während das lange Rückenteil die Wirbelsäulenbewegung verhindert und gleichzeitig die Beförderung der Patienten erleichtert. Theoretisch wird die Immobilisierung durchgeführt, um sekundäre Rückenmarksverletzungen zu vermeiden, die daraus entstehen können Transport, Bewertung, und Befreiungsprozess.

Notfallübung: einen Patienten immobilisieren

Praktiken und Richtlinien von immobilisierung von Traumapatienten durch Forschungen und Beweise weiterentwickeln. Was von 10 vor Jahren richtig ist, kann heute nicht empfohlen werden. Nach Angaben der Verwaltungsdirektoren in Notfallmedizin, Wirbelsäulenimmobilisierung wird nur angezeigt, wenn das Opfer unter einem veränderten psychischen Status gelitten hat, stumpf Trauma, neurologische Beschwerden oder Erkenntnisse Mittellinie der Wirbelsäule Schmerz oder Zärtlichkeit, anatomische Deformität der Wirbelsäule und hoch Energiemechanismus der Verletzung was beinhalten kann Alkohol or Drogenvergiftung und Unfähigkeit zu kommunizieren.
Beweise legen nahe, dass die Verwendung von Wirbelsäulenimmobilisierung Ausrüstung ist kontraindiziert für Patienten mit Penetration Trauma an Kopf, Hals oder Torso, oder es gibt keine Anzeichen für eine Wirbelsäulenverletzung.
Um die Wirbelsäulenimmobilisierung effektiv umzusetzen:

1. Die Patienten Kopf und Schultern sollte von der erfasst werden Praktiker Wer sich am Kopfende des Bettes befindet, stellt sicher, dass die Wirbelsäule mit dem Kopf ausgerichtet ist.
Notfallübung: Die Anwendung der Wegfahrsperre und des Halskragens

2. Ein Assistent sollte einen Antrag stellen Halskrause ohne den Kopf vom Bett zu heben und die Ausrichtung der Wirbelsäule Gepflegt

3. Um zu rollen geduldig, Ein oder zwei Assistenten sollten ihre Hände auf die gegenüberliegende Seite des Patienten legen Schulter, Hüfte und Knie.

Notfallübung: Aufrechterhaltung der korrekten Ausrichtung der Wirbelsäule

4. Die Person am Kopfende des Bettes sollte die Ausrichtung der Wirbelsäule beibehalten. Wenn die Praktizierenden positioniert sind und bereit sind, den Patienten zu rollen, sollte die aufrechterhaltene Wirbelsäulenausrichtung drei zählen. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Assistent den Patienten auf sich selbst rollen. Ein anderer Assistent sollte schnell gehen den Rücken des Patienten beurteilen und legen Sie die Rückwand unter. Wenn die Tafel gesichert ist, wird der Patient auf die Tafel zurückgerollt.

5. Der Patient sollte am positioniert werden Mitte des Brettes unter Beibehaltung der zervikalen Ausrichtung.

6. Der Praktiker sollte zuerst Sichern Sie den Oberkörper mit Riemen.
Notfallübung: Ausrichtung des oberen Beinteils und Ruhigstellung des Beckens

7. Das Brust, Becken und Oberschenkel sind auch mit Riemen gesichert.

8. Der Kopf des Patienten sollte mit gesichert werden Immobilisierungsvorrichtungen B. ein gerolltes Handtuch oder kommerziellen Immobilisierungsschaum.

9. Die Band wird auf die Stirn des Patienten aufgetragen, um sie zu sichern.

10. Stellen Sie sicher, dass alle Gurte gesichert und befestigt sind, justieren Sie sie gegebenenfalls neu.

Der Autor:

Michael Gerard Sayson

Eingetragene Krankenschwester mit einem Bachelor of Science in Krankenpflege von der Saint Louis University und einem Master of Science in Krankenpflege, Hauptfach in Pflege, Verwaltung und Management. Autorisierte 2-Abschlussarbeiten und Mitautor von 3. Seit über 5 Jahren praktiziere ich als Krankenpfleger in direkter und indirekter Pflege.