Können Proteine ​​vorhersagen, wie krank ein Patient mit COVID-19 werden könnte?

Neue Untersuchungen ergaben, dass einige Schlüsselproteine ​​im Blut von COVID-19-infizierten Personen zeigen würden, wie stark die Coronavirus-Krankheit persönlich sein könnte.

In diesem Artikel werden wir über die Schritte berichten, die Wissenschaftler des Vereinigten Königreichs und Deutschlands bei der Erforschung von Proteinen als prädiktive Biomarker für COVID-19 unternommen haben.

Cell Systems Journal zu COVID-19, der Forschung zu wichtigen prädiktiven Proteinen

Prädiktive Proteine, die von Wissenschaftlern des britischen Francis Crick Institute und der deutschen Charite Universitaetsmedizin Berlin (offizielle Website am Ende des Artikels) gefunden wurden, sind 27. Die Studie wurde am 2. Juni in der Zeitschrift Cell Systems veröffentlicht.

Es zeigt sich, dass Proteine ​​im Blut von COVID-19-infizierten Personen auf verschiedenen Ebenen vorhanden sein können und dies lediglich von der Schwere der Symptome abhängt. Dies sind die wichtigsten Daten, aus denen Wissenschaftler die Forschung realisierten.

Dank dieser Proteine ​​könnten Ärzte besser verstehen, welchen COVID-19-Spiegel bei einem bestimmten Patienten erreicht werden kann, und dies wird dazu beitragen, einen genaueren und neueren Test durchzuführen. Sobald das Potenzial der Coronavirus-Krankheit identifiziert wurde, können neue Ziele für die Entwicklung eventuell effizienter Behandlungen gefunden werden.

Die Möglichkeiten der Proteinforschung: Neue Grenzen für die COVID-19-Niederlage

Wie wir wissen, wurde Coronavirus zur Pandemie erklärt und hat bereits 380,773 Menschen auf der ganzen Welt getötet (die offiziellen Daten finden Sie auf der John Hopkins-Karte am Ende des Artikels). Inzwischen sind die Infektionen auf 6,7 Millionen angestiegen, was einen sehr bedeutenden Teil der Weltbevölkerung bedeutet.

Dr. Christoph Messner, Co-Leiter der Forschung zu prädiktiven Proteinen und Experte für Molekularbiologie am Crick Institute, erklärte gegenüber Reuters, dass die Massenspektrometrie die Methode ist, mit der das Vorhandensein und die Menge von Proteinen im Blutplasma des Berliner Charite-Krankenhauses schnell getestet werden können.

Sie führten den Test an 31 COVID-19-Patienten durch, während Validierungsergebnisse bei 17 anderen Patienten mit Coronavirus-Krankheit im selben Krankenhaus und bei 15 gesunden Personen, die als Kontrollen fungierten, durchgeführt wurden. Drei der identifizierten Schlüsselproteine ​​waren mit Interleukin IL-6 verknüpft, dem Protein, das für Entzündungen bekannt ist und auch als Marker für schwere COVID-19-Symptome bekannt ist.

Eine sehr interessante Entdeckung, die sicherlich neue Heilmittel und neue Ansatzmethoden für COVID-19-Patienten weltweit eröffnen wird.

ANDERE STUDIEN ZU COVID-19:

Erhöht Hydroxychloroquin die Todesfälle bei COVID-19-Patienten?

Kawasaki-Syndrom und COVID-19-Krankheit bei Kindern, gibt es einen Zusammenhang?

Die FDA erteilte eine Notfallgenehmigung zur Verwendung von Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten

Predictive Proteins Research - REFERENZEN:

Britisches Francis Crick Institute

Charite Universitaetsmedizin Berlin

Cell Systems Journal

John Hopkins Coronavirus Karte

SOURCE

Reuters.com

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.