DRC: 3-Patienten, die von Ebola betroffen sind, schleichen sich aus einem Krankenhaus aus - Angst vor Ausbruch

MBANDAKA (Kongo)Drei Patienten infiziert mit dem tödlichen Ebola-Virus aus einer Isolationsabteilung eines Krankenhauses in der kongolesischen Stadt Mbandaka, eine Hilfsgruppe sagte, als Ärzte rannten los, um die Ausbreitung der Krankheit im geschäftigen Binnenhafen zu stoppen.

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1996/01/30.html Zwei Patienten haben am Montag das Krankenhaus verlassen, sagte Henry Grey, Leiter des Ärzte ohne Grenzen (MSF) Mission in der Stadt, bevor am nächsten Tag gefunden wird.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Vertreter im Kongo, Yokouide Allarangar, sagte, einer sei tot aufgefunden worden und ein anderer wurde ins Krankenhaus zurückgeschickt und starb kurz darauf.

Im Gespräch mit Reportern in der Hauptstadt Kinshasa sagte Allarangar, die beiden Patienten hätten das Krankenhaus mit Hilfe von Familienmitgliedern verlassen, bevor sie zu einem "Gebetsort" gingen.

Quellen des Gesundheitsministeriums, die darum gebeten hatten, nicht namentlich genannt zu werden, sagten, zwei Polizeibeamte seien eingesetzt worden, um sie aufzuspüren.

Ein anderer Patient ist am Samstag abgereist, wurde aber am selben Tag lebend aufgefunden und steht unter Beobachtung, sagte er.

"Das ist ein Krankenhaus. Es ist kein Gefängnis. Wir können nicht alles abschließen ", sagte er.

Der Sprecher der WHO, Tarik Jasarevic, sagte, die Mitarbeiter des Gesundheitswesens hätten ihre Bemühungen verdoppelt, die Kontakte mit den Patienten zu verfolgen. Gesundheitsfachkräfte haben eine Liste von 628-Personen erstellt, die Kontakt mit bekannten Fällen hatten, die geimpft werden müssen.

"Es ist bedauerlich, aber nicht unerwartet", sagte er. "Es ist normal, dass Menschen wollen, dass die Lieben zu den letzten Lebensmomenten zu Hause sind."

Die Fälle sind ein Rückschlag für kostspielige Bemühungen zur Eindämmung des Virus, einschließlich der Verwendung von Versuchsimpfstoffen, und zeigen, dass Bemühungen zur Eindämmung der Verbreitung durch uralte Bräuche oder Skepsis gegenüber der Bedrohung behindert werden können.

Der Bericht kam, als ein anderer WHO-Beamter davor warnte, dass der Kampf gegen den neunten bestätigten Ausbruch des hämorrhagischen Fiebers in der Demokratischen Republik Kongo einen kritischen Punkt erreicht habe.

"In den nächsten Wochen wird sich wirklich zeigen, ob sich dieser Ausbruch auf städtische Gebiete ausweiten wird oder ob wir ihn unter Kontrolle halten können", sagte der Chef der Nothilfe der WHO, Peter Salama, auf der Jahresversammlung der UN-Organisation.

"Wir sind auf der epidemiologischen Messerkante dieser Antwort."

REUTERS - WEITERLESEN