Wasserrettungshunde: Wie werden sie ausgebildet?

Das Training für Wasserrettungshunde oder Rettungsschwimmerhunde ist sehr wichtig, um Leben zu retten. Überall auf der Welt waren Hunde für Retter schon immer unverzichtbar.

Wasserrettungshunde sind seit langem bekannt und werden in Rettungseinsätzen eingesetzt. In dieser allgemeinen Kategorie gibt es eine spezielle Rettungshundeeinheit, die sich nicht mit der Erforschung des Geruchs befasst, sondern als primäres Ziel die körperliche Unterstützung des Retters beinhaltet.

Rettungshunde sind daher nicht die einzigen, die arbeiten, sondern genau das Paar Hundetrainer. Dies liegt daran, dass der Hund die Befehle seines Trainers versteht und ausführt und ihm hilft, die Verletzten oder die Person mit Schwierigkeiten im Wasser als Mission zu finden.

Was machen Wasserrettungshunde?

Wasserrettungshunde sind in Rettungseinheiten unterteilt, die den Zivilschutz und die Seewache unterstützen. Anfangs waren Wasserrettungshunde Neufundländer und Labrador. Im Laufe der Jahre wurden die Namen „Rettungsschwimmerhunde“ oder „Baywatch-Hunde“ verschwendet. Aber die Entwicklung von Studien zur Hundebildung und den tatsächlichen Fähigkeiten der verschiedenen Rassen hat dazu geführt, dass Hunderte von Hunden anderer Rassen einsatzbereit sind.

Training ist sehr wichtig. Es ermöglicht einem Hund und seinem Trainer, ein echtes Team zu werden, mit einer Beziehung, die die Arbeit im Wasser in Harmonie und Sicherheit garantiert.

Rettungsschwimmerhunde schwimmen zu der Person, die um Hilfe bittet, sorgen dafür, dass der Badende in Schwierigkeiten ist, bringen eine oder mehrere Personen gleichzeitig ans Ufer und arbeiten sowohl auf kurzen als auch auf langen Strecken. Einige Einheiten sind für den Einsatz in Hubschraubern oder für Rettungsaktionen an Bord von Rettungsfahrzeugen ausgebildet.

Welches sind die richtigen Lebenshunde?

In allen Rettungsgebieten spielen Hunde eine sehr wichtige Rolle bei der Unterstützung von Patienten und Rettungskräften. Dies ist möglich aufgrund ihrer körperlichen Qualitäten, ihres Willens und ihrer Fähigkeit, präzise Befehle des Trainers auszuführen. Wir sind es gewohnt, Neufundländer als Hauptrasse als lebensrettende Hunde kennenzulernen.

Es ist ein leistungsfähiger Hund, der in der Lage ist, mehr Menschen gleichzeitig zu ziehen (sogar Boote, falls erforderlich), ein widerstandsfähiger Hund. Es kann viele Stunden und lange Strecken schwimmen, ist unempfindlich gegen Kälte und daher sofort einsatzbereit. Er ist ein ruhiger Hund, der in der Lage ist, auch einen Badenden in Schwierigkeiten und in einer Angstkrise nach dem Risiko des Ertrinkens zu beruhigen. Am Ende ist es ein zäher Hund, der seine Mission um jeden Preis erfüllen will.

LESEN SIE AUCH

Lawinensuch- und Rettungshunde bei der Arbeit für schnelles Einsatztraining

Schulung und Fähigkeiten: Wie können Verbesserungen im vorklinischen Umfeld arrangiert werden?

Training von medizinischen Notdiensten in den Philippinen

Interview mit AURIEX - Tactical Medical Evacuation / Training und Massenblutungskontrolle

Los Angeles County Fire SAR-Hunde, die in der Nepal-Erdbeben-Antwort helfen

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.