Feuerwehrleute / Pyromanie und Feuerbesessenheit: Profil und Diagnose von Menschen mit dieser Störung

Im DSM V wird Pyromanie als Impulskontroll- und Verhaltensstörung klassifiziert und scheint auf einer intensiven Besessenheit von Feuer, Flammen und ihren Auswirkungen zu beruhen

Ein Brandstifter legt tatsächlich Feuer nicht aus wirtschaftlichen oder offen kriminellen Gründen, sondern einfach aus Aufregung und Vergnügen. Dafür gibt es natürlich psychologische und psychiatrische Gründe.

Der Begriff Pyromanie kommt vom griechischen „pyros“ für Feuer und „Manie“ für Besessenheit

Der Begriff bezeichnet daher eine intensive Besessenheit mit Feuer, Flammen, seinen Folgen, aber auch mit allen Werkzeugen, um es anzuzünden, zu verbreiten oder zu löschen.

Pyromanie betrifft etwa 6 bis 16 % der Männer unter 2 Jahren und 9 bis 2001 % der heranwachsenden Frauen (APA, DSM-IV-TR, XNUMX), obwohl das Erkrankungsalter im Allgemeinen niedriger ist.

Nicht selten haben diese Jugendlichen kleine Dinge, Gegenstände im oder außerhalb der Wohnung angezündet und können zahlreiche Vorbereitungen treffen, um ein Feuer zu machen.

Trotz dieser Zahlen gibt es keine verlässlichen Daten über die Entwicklung und den Verlauf der Pyromanie

Der Zusammenhang zwischen dem Entzünden von Feuer im Kindesalter und der Pyromanie im Erwachsenenalter ist noch nicht ausreichend dokumentiert.

Bei Menschen, die als Pyromane diagnostiziert wurden, kommen und gehen Feuerentzündungsepisoden mit sehr unterschiedlichen Frequenzen.

Auch der natürliche Verlauf ist derzeit nicht bekannt.

Die umfangreichsten Studien im Bereich der Brandkriminalität wurden in den USA von FBI-Einheiten durchgeführt, die speziell für diese Verbrechen eingerichtet wurden.

Alle Forschungen zu Pyromanie, die sowohl im psychopathologischen als auch im kriminologischen Bereich durchgeführt wurden, stimmen darin überein, dass die Grundlage dieses Verhaltens eine starke Anziehungskraft auf Feuer ist (Bisi, 2008).

SPEZIELLE FAHRZEUGE FÜR FEUERWEHRFAHRER: BESUCHEN SIE DEN ALLISON BOOTH AUF DER EMERGENCY EXPO

SPRECHEN ÜBER PYROMANIA: DAS PROFIL DER PYROMANIAC

Im DSM-5 gehört Pyromanie zu den Impulskontroll- und Verhaltensstörungen.

Per Definition ist es ein unkontrollierbarer Drang, der eine Person dazu treibt, absichtlich und absichtlich Feuer zu legen, weil sie Freude, Befriedigung oder Erleichterung verspürt, wenn sie das Feuer legt, seine Auswirkungen miterlebt oder an den Folgen teilnimmt.

Menschen mit dieser Störung erleben vor der Handlung Anspannung oder emotionale Erregung und sind interessiert, fasziniert, fasziniert von Feuer und allen Elementen davon (wie z Ausrüstung, Folgen, Verwendungen).

Sie sind in der Regel gewohnheitsmäßige Beobachter von Bränden in der Nähe, können Fehlalarme auslösen und fühlen sich oft von der Polizei, der Ausrüstung und dem Personal angezogen, die mit der Brandbekämpfung verbunden sind.

Aus klinischer Sicht muss man, um als Brandstifter diagnostiziert zu werden, Feuer aus finanziellen Gründen, Feuer im Zusammenhang mit der Äußerung von Ideologie oder Politik, Feuer im Zusammenhang mit der Verheimlichung krimineller Beweise, Feuer aus Rache oder Wut, Feuer gelegt zur Verbesserung der eigenen Lebensumstände (zB im Zusammenhang mit Versicherungen) und Brände im Zusammenhang mit Wahnvorstellungen oder Halluzinationen.

Der Fokus liegt dann auf der Freude, der Aufregung, die die Person in Bezug auf das Feuer und seine Folgen empfindet.

Die Folgen eines Brandes werden vom Brandstifter überhaupt nicht berücksichtigt, er sieht im Brand nur positive Aspekte für sich: zufriedene Anspannung, Erleichterung; Darüber hinaus fühlt er sich als echter und absoluter Protagonist, da er das Feuer verursacht hat.

Wie Ermentini betont, drückt sich die immense Anziehungskraft des Feuers und alles, was damit zusammenhängt, nicht nur im Anzünden des Feuers aus, sondern es folgt die Befriedigung, alle Phasen nach dem Löschen des Feuers mitzuerleben, einschließlich des Hörens der Nachrichten nach dem Feuer Ereignis und seine Folgen (Ermentini, Gulotta, 1971).

AUSSTATTUNG VON SONDERFAHRZEUGEN FÜR FEUERWEHR: ENTDECKEN SIE DEN PROSPEED-STAND AUF DER EMERGENCY EXPO

MÖGLICHE PSYCHOLOGISCHE PROFILE DES ARSONISTEN

Nach Cannavicci (2005) lassen sich psychologische und Verhaltensprofile skizzieren, die sich hinter Pyromanie und der Absicht, Brände zu verursachen, verbergen:

  • Brandstiftung durch Vandalismus. Das sind Einzelpersonen, die (meist in Gruppen) aus Langeweile oder zum Spaß Feuer legen.
  • Brandstifter für Profit. Handelt mit der Absicht des persönlichen Vorteils.
  • Rache Brandstifter. Zielt darauf ab, das Eigentum anderer als persönliche Entschädigung zu zerstören.
  • Brandstifter für politischen Terrorismus. Handelt mit der Absicht, Druck auf die öffentliche Hand auszuüben.
  • Brandstiftung für andere Verbrechen. In diesem Fall wird Feuer verwendet, um Beweise für ein anderes Verbrechen zu löschen und so die Ermittlungen umzuleiten.
  • Brandstifter können nach der Motivation des Feuerlegens klassifiziert werden.

Die Anziehungskraft des Brandstifters auf Feuer kann verschiedene psychologische Bedeutungen und Auslöser haben, darunter antisoziale Kognition, Ressentiments, Interesse am Feuer und emotional-expressive Aspekte mit dem Bedürfnis nach Anerkennung.

Eine Studie rekrutierte 389 erwachsene Brandstifter, die sich zwischen 1950 und 2012 in einer Klinik in den Niederlanden einer forensischen Untersuchung der psychischen Gesundheit unterzogen.

Fünf Subtypen von Brandstiftern wurden identifiziert: instrumentelle, Belohnung, Multi-Problem und gestörte oder ungeordnete Beziehungen.

Signifikante Unterschiede wurden sowohl bei den Tätermerkmalen als auch bei den Feuersetzmustern beobachtet (Dalhuisen et al., 2017).

In der Psychologie und Psychiatrie gilt Pyromanie immer noch als eine Krankheit, die mit schweren psychischen Störungen verbunden ist

Sie ist sowohl in der Diagnose als auch in der Behandlung sehr komplex, da sie selten „rein“ identifizierbar ist, sondern eher mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Nicht selten wird im Kindesalter das krankhafte Verlangen nach einer Flamme gebildet und der Höhepunkt der Erkrankung wird im Alter zwischen 16 und 30 Jahren gesehen. Frauen leiden deutlich seltener an Pyromanie als Männer.

Oft treten die ersten Symptome im Kindesalter auf.

Verschiedene psychiatrische Studien haben Fälle gezeigt, in denen Pyromanen eine echte sexuelle Erregung erlebten, wenn sie etwas verbrannten, gefolgt von einer Entladung. Dies nennt man Pyrophilie.

Die Behandlung von Pyromanen ist schwierig, da sie das Vorliegen der Krankheit nicht erkennen und daher eine grundsätzlich pharmakologische Behandlung mit anschließender Therapie verweigern können.

Leider gibt es auch Rückfälle.

Aber im Grunde sind sie charakteristisch für Menschen, die nach der Behandlung weiterhin Alkohol und Drogen missbrauchen.

Artikel von Dr. Letizia Ciabattoni

Lesen Sie auch:

Nomophobie, eine unerkannte psychische Störung: Smartphone-Sucht

Öko-Angst: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die psychische Gesundheit

Quellen:

https://www.onap-profiling.org/lincendiario-e-il-piromane/

https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/246208/9788894307610-V1-ita.pdf?sequence=108&isAllowed=y

American Psychiatric Association (2014), „Manuale Diagnostico e Statistico dei Disturbi Mentali (DSM 5)“, Raffaello Cortina Herausgeber: Milano

Baresi C., Centra B.. (2005), „Piromania Criminale. Aspetti Socio – pedagogici e giuridici dell'atto incendiario“, EDUP: Roma

Bisi R. (2008), „Incendiari e Vittime“, Rivista di Criminologia, Vittimologia e Sicurezza, Anno 2, N. 1, S. 13 – 20

Cannavicci M. (2005) „Il piromane e l'incendiario“, Silvae, anno II, N. 5

Ermentini A., Gulotta G. (1971), „Psicologia, Psicopatologia e Delitto“, Antonio Giuffrè Herausgeber: Milano

Mehr interessante Produkte: