UNISON: "NHS-Personalherausforderungen werden nicht ohne Geld gelöst"

Sara Gordon, UNISON-Chef für Gesundheit, kommentiert den 10-Jahresplan der Regierung für den NHS in England.

UNISON-Gesundheitschef Sara Gorton kommentierte den 10-Jahresplan der Regierung für den NHS in England:

„Das Finden von Mitarbeitern des NHS und das Festhalten an den bereits vorhandenen Mitarbeitern ist der Schlüssel zum Erfolg des Regierungsplans.

„Der Plan ist ehrlich über das Ausmaß der Personalherausforderung. Ohne mehr Geld wird jedoch nichts passieren, um neue Rekruten anzuwerben und bestehende Mitarbeiter zu schulen. Die Regierung muss jetzt handeln, sonst fällt ihr Plan bei der ersten Hürde.

„Durch die Aufhebung des verabscheu- ten Gesundheits- und Sozialfürsorgegesetzes wird der NHS von der kostspieligen und zeitraubenden Notwendigkeit befreit, mit sich selbst zu konkurrieren.

"Das durch die 2012-Gesetzgebung geschaffene marktbesessene System hat es nicht geschafft, die enormen gesundheitlichen Ungleichheiten, die im ganzen Land bestehen, zu überwinden und den Druck zu verstärken, der in allen Teilen des NHS zu spüren ist."

Auch das RCN (Royal College of Nursing) antwortet auf den langfristigen Planvorschlag des NHS mit der folgenden Aussage. Dame Donna Kinnair, amtierende Hauptgeschäftsführerin und Generalsekretärin des Royal College of Nursingkommentierte den NHS-Langzeitplan:
„Wir begrüßen die im Plan umrissenen Ziele und verdienen Erfolg. Die Umsetzung guter Vorsätze in eine bessere Behandlung und Betreuung der Patienten setzt jedoch voraus, dass die richtige Anzahl von Krankenschwestern mit den richtigen Fähigkeiten im gesamten NHS vorhanden ist. Drei Prioritäten des Plans sind Krebsbehandlung, psychische Gesundheit und die Betreuung von Patienten zu Hause.

„Dies ist zweifellos die richtige Richtung. Mit 40,000-Krankenschwester-Vakanzen in England haben Krebszentren jedoch Schwierigkeiten, spezialisierte Krebspflegekranken zu rekrutieren. Seit 5,000 haben wir 2010-Krankenpfleger verloren, und die Anzahl der Distriktschwestern sank im selben Zeitraum um fast 50.

„Wie der Premierminister heute in seiner Rede sagte, ist der größte Vorteil des NHS die Belegschaft. Es ist seltsam, dass dieser Plan den Krankenschwestern kein Geld bietet, um die Spezialisierungen und Fähigkeiten der Patienten zu entwickeln. Ebenso besorgniserregend ist, dass Online-Kurse als Wundermittel zur Lösung der Beschäftigungskrise präsentiert werden.

„Der Abschluss in der Krankenpflege erfordert sowohl akademische als auch praktische Fertigkeiten, die die Krankenschwestern aus dem Kontakt mit Fachleuten und Gleichaltrigen lernen. Ein Modell, das online nicht leicht repliziert werden kann, selbst bei klinischen Praktika. Pflege ist Karriere wie keine andere und es braucht die richtigen Werte und Ambitionen, um erfolgreich zu sein. Die Zugangsstandards sind streng, weil sie es sein müssen - das ist, was eine sichere Patientenversorgung verlangt. “

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind offen.