Schlaganfall ist ein Problem für Menschen mit langer Arbeitszeit

Das "SchlaganfallDie Zeitschrift veröffentlichte einen Artikel des französischen Nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung. Es unterstreicht die Verbindung zwischen 10 Jahren langer Arbeitszeit und Schlaganfall.

Alexis Descatha MD Ph.D. Pariser Krankenhaus, Universität Versailles und Angers

Wenn Sie in einer 12-Stundenschicht oder mehr arbeiten, befinden Sie sich in einer Hochrisikokategorie von Menschen, die anfällig für Schlaganfälle sein können. Französische Forschungen haben ergeben, dass lange Arbeitszeiten von 10 Jahren oder mehr mit Schlaganfall assoziiert sein können. Menschen unter dem Alter von 50 hatten ein höheres Schlaganfallrisiko, wenn sie ein Jahrzehnt oder länger lang gearbeitet haben.

Die Studie wurde im Juni in der Zeitschrift Stroke der American Heart Association veröffentlicht. Die Forscher überprüften die Daten von „CONSTANCES“, einer in 2012 gestarteten französischen bevölkerungsbasierten Studiengruppe, auf Informationen zu Alter (18-69), Geschlecht, Rauchen und Arbeitsstunden, die aus Fragebögen von 143,592-Teilnehmern abgeleitet wurden. Aus getrennten medizinischen Interviews wurden kardiovaskuläre Risikofaktoren und frühere Schlaganfallereignisse ermittelt.

Forscher fanden heraus:

  • Insgesamt erlitt 1,224 der Teilnehmer Schlaganfälle;

  • 29% oder 42,542, berichtete lange Arbeitsstunden;

  • 10% oder 14,481, berichtete lange Arbeitsstunden für 10 Jahre oder mehr;

  • und Teilnehmer, die lange Stunden arbeiteten, hatten ein um 29% höheres Schlaganfallrisiko, und Teilnehmer, die lange Stunden arbeiteten, hatten ein um 10% höheres Schlaganfallrisiko.

Lange Arbeitszeiten wurden als mehr als 10 Stunden für mindestens 50 Tage pro Jahr definiert. Teilzeitbeschäftigte und Personen, die vor einer langen Arbeitszeit einen Schlaganfall erlitten hatten, wurden von der Studie ausgeschlossen.

"Die Assoziation zwischen 10-Jahren mit langer Arbeitszeit und Schlaganfall schien für Menschen unter 50 stärker zu sein", sagte Studienautorin Dr. Alexis Descatha, Forscherin am Pariser Krankenhaus, der Universität Versailles und der Universität Angers und an der französischen Universität Nationales Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm). „Das war unerwartet. Weitere Forschungen sind erforderlich, um diesen Befund zu untersuchen.

"Ich möchte auch betonen, dass viele Gesundheitsdienstleister viel mehr arbeiten als die Definition langer Arbeitszeiten und möglicherweise auch einem höheren Schlaganfallrisiko ausgesetzt sind", sagte Descatha. "Als Kliniker werde ich meinen Patienten raten, effizienter zu arbeiten und meinen eigenen Ratschlägen zu folgen."

Frühere Untersuchungen ergaben einen geringeren Effekt der langen Arbeitszeit bei Geschäftsinhabern, CEOs, Landwirten, Fachleuten und Managern. Die Forscher sagten, dies könnte daran liegen, dass diese Gruppen im Allgemeinen einen größeren Entscheidungsspielraum haben als andere Arbeitnehmer. Außerdem haben andere Studien darauf hingewiesen, dass unregelmäßige Schichten, Nachtarbeit und Arbeitsbelastung für ungesunde Arbeitsbedingungen verantwortlich sein können.

Co-Autoren sind Marc Fadel, MD; Grace Sembajwe, Sc.D .; Diana Gagliardi, MD; Fernando Pico, MD, Ph.D .; Jian Li, MD, Ph.D .; Anna Ozguler, MD, Ph.D .; Johanes Siegrist, Ph.D .; Bradley Evanoff, MD, MPH; Michel Baer, ​​MD; Akizumi Tsutsumi, MD, D. Ms .; Sergio Iavicoli, MD, Ph.D .; Annette Leclerc, Ph.D .; Yves Roquelaure, MD, Ph.D .; und Alexis Descatha, MD, Ph.D. Angaben zum Autor sind im Manuskript enthalten.