Notrufzentralenübergabe in Südafrika - Was sind Probleme, Änderungen und Lösungen?

Die vorklinische Notfallversorgung in Afrika ist schwierig zu handhaben, und oft gibt es Probleme, die die Bemühungen einiger Fachkräfte betreffen.

In einigen Ländern ändert sich diese Geschichte jedoch, zum Beispiel in Südafrika. Dies wird während der Veranstaltung besprochen Africa Health Exhibition 2019

Südafrikanische vorklinische Versorgung wird unterstützt von der ECSSA (Emergency Care Society von Südafrika), eine berufsständische Vertretung vorklinische Rettungskräfte. Die ECSSA ist Mitglied in einer Reihe von Ausschüssen im Gesundheitsbereich und beteiligt sich an zahlreichen Initiativen mit Nationale Gesundheit: Direktion EMS und die Forum für Notfallversorgung sowie mit dem Afrikanische Föderation für Notfallmedizin.

Da dies aufgrund der Abstimmung ein entscheidendes Jahr für Südafrika ist, fragen wir uns, was damit passieren wird EMS-System in Afrika, was ist die Anstrengung der ECSSA dafür und welche Probleme gibt es bei der Übergabe im Notfall?

Wir haben interviewt Andrew Makkink, Präsident der ECSSA und Dozent an der Abteilung für Notfallmedizin der Universität Johannesburgund mit ihm versuchten wir besser zu verstehen, was die aktuellen Probleme in EMS und die eingehenden Änderungen sind.

Was ist mit Krankenwagen in Südafrika? Was wird sich anlässlich der Entwicklung des EMS-Systems für sie ändern?

„Leider ist die Rettungsdienste in Südafrika sind sehr fragmentiert und wir haben nicht nur private und öffentliche RettungsdiensteDie öffentlichen Dienste sind jedoch von Provinz zu Provinz unterschiedlich, weshalb die Entwicklung von EMS-Systemen eine große Herausforderung darstellt. “

Besteht ein spezifischer Schulungsbedarf für die Verwendung und den Umgang mit medizinischen Geräten (Krankentragen usw.)?

„Mit dem Fortschritt der Technologie steigt auch die Anforderung nach einer aktuellen Schulung. Eine der Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, ist die unterschiedliche Finanzierung, was bedeutet, dass einige Dienste möglicherweise gut ausgestattet sind und andere nur rudimentäre Ausstattung. Natürlich wäre es der Einzelne die Verantwortung des Praktikers um jedoch auf dem neuesten Stand zu bleiben, ob der Dienst, in dem sie arbeiten, aktuell ist oder nicht, evidenzbasierte Best Practice ist die Frage, die wir uns wirklich stellen müssen. Wie hier in Afrika, Notdienste B. in Europa nicht gut finanziert sind, nehme ich an, dass der Übergang zu einer auf Fakten basierende Medizin ist der Weg, um eine Richtung zu finden, für welche Ausrüstung wir Krankenwagen tauglich sein sollen. Das ist schwierig, wenn die Finanzierung vorschreibt, welche evidenzbasierte Medizin wir verwenden können und welche nicht, was ein Unglück ist. “

Kümmern Sie sich um das Training mit Geräten und um die Organisation von Kursen für Rettungskräfte?

„Die ECSSA verfügt über eine Online-Plattform, die den Mitgliedern derzeit zur Verfügung steht. Diese Plattform hat eine Reihe von CPD-akkreditierte Aktivitäten und Mitglieder sind in der Lage, diese zu vervollständigen. Eine der Herausforderungen besteht darin, dass unsere Mitglieder im ganzen Land verteilt sind, was eine formalisierte Ausbildung schwierig macht. Eine der anderen Herausforderungen ist die Verbreitung von Qualifikationen und Anwendungsbereichen, die Generizität manchmal zur einzigen praktischen Option macht. Eine der Lösungen, die wir gefunden haben, um die Verbreitung von Wissen in der vorklinischen Versorgung zu unterstützen, ist die Veröffentlichung der ersten Ausgabe des Südafrikanisches Journal of Prehospital Emergency Care (SAJPEC) unter der redaktionellen Leitung von Professor Chris Stein. Wir sehen dies als einen wichtigen Meilenstein, da dies die erste krankenhausbezogene Zeitschrift auf dem Kontinent sein wird. Eine Zeitschrift wie diese wird unseren Beruf sowohl national als auch international befähigen, Orientierungshilfe innerhalb von Afrocentric und zu leisten ressourcenbeschränkte Gesundheitssysteme woher Notfallversorgung vor dem Krankenhaus ist entweder etabliert oder steckt noch in den Kinderschuhen. “

Was sind nun die Probleme der Übergabe von Notrufzentren in Südafrika?

„Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Angesichts der Tatsache, dass die Finanzierung in den meisten Notrufzentralen, des Personalmangels und der allgemeinen Geschäftigkeit der Notrufzentralen von zentraler Bedeutung ist, sind die Probleme unterschiedlich und unterscheiden sich sehr häufig von EU zu EU. Bei der Übergabe hängt dies häufig mit Faktoren wie Personalmangel und vielen damit verbundenen Problemen zusammen. Vielleicht eines der Probleme, speziell in der Notaufnahme und speziell bei der Übergabe scheint es eine gewisse Uneinigkeit zwischen dem Vorkrankenhaus zu geben Notfallpersonal und die Notaufnahme. Ein weiteres Problem ist die Sprache. Wie Sie vielleicht wissen, gibt es in Afrika viele Dialekte, und nur wenige Menschen sprechen Englisch, und Akzent und Aussprache stimmen nicht. Eines der Ziele ist es also zu erreichen grundlegende Kommunikation aus medizinischer Sicht. Ziel ist es, sich nicht als Uniform zu sehen, sondern als Menschen und Ähnliches. “

Auf der Africa Health 2019 veranstalten Sie eine Konferenz zum Thema „Emergence Center Handover: Wir sind doch alle nur Menschen“. Warum dieses Thema und was möchten Sie damit kommunizieren?

„Eines der offensichtlichen Themen ist, dass wir offenbar vergessen, dass nicht nur der Patient ein Mensch ist, sondern auch unsere Mitpraktiker im Gesundheitswesen. Manchmal vergessen wir, dass wir alle füreinander da sind, im Geiste von Ubuntu was lose übersetzt bedeutet „Ich bin, weil wir sind“, Wir sind alle wegen einander hier. Jeder darf einen schlechten Tag haben, auch wir selbst, und dies kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie wir bei der Übergabe miteinander umgehen. Wir konzentrieren uns so oft auf Respekt für unsere Patientenund doch tun wir es nicht Gönnen Sie unseren Kollegen den gleichen Respekt. Wenn wir erkennen, dass wir alle Menschen sind, mit Emotionen, Träumen, Herausforderungen und dem normalen täglichen Leben, können vielleicht viele der Kommunikationsprobleme, die bei der Übergabe auftreten, gelöst werden. Wir sind ein Team, das sich darauf konzentriert, das Beste für den Patienten zu tun, aber auch das Beste für den anderen. Beginnen wir zunächst als Menschen, im Geiste von Ubuntu, und erkennen, dass wir doch nur Menschen sind und das als Angehörige der GesundheitsberufeWir brauchen uns so sehr, wie der Patient uns braucht. “

Möchten Sie mehr ÜBER

AFRIKA GESUNDHEITSAUSSTELLUNG 2019?

BESUCHEN SIE DIE OFFIZIELLE WEBSITE