COVID-19 bei Menschen mit Down-Syndrom: Mortalität bis zu 10-mal höher. Eine Studie der ISS

Menschen mit Down-Syndrom standen schon immer im Mittelpunkt der Studie der ISS-Katholischen Universität, in der ein klinisches und demografisches Profil dieser Patienten während der COVID-19-Pandemie erstellt wurde, wobei die Sterblichkeitsrate unter ihnen viel höher war als die der Allgemeinbevölkerung.

Sterblichkeit für COVID-19 bei Menschen mit Down-Syndrom hätte bis zu zehnmal höher sein können als die der allgemeinen Bevölkerung.

Down-Syndrom und COVID-19, die Studie von Forschern am Istituto Superiore di Sanità und der Katholischen Universität

Zu diesem Schluss kamen die Forscher der National Institute of Health (ISS) die zusammen mit denen der Katholische Universität, Campus of Rome, analysierte 3,438 Diagramme, die vom 22. Februar 2020 bis zum 11. Juni 2020 von derselben ISS verarbeitet wurden, und identifizierte 16 Todesfälle bei Menschen mit SD. Menschen, die jünger als diejenigen ohne SD sind, starben mit CoVID-19 (52 vs. 78 Jahre) und mit einem höheren Risiko für nicht-respiratorische Komplikationen wie Sepsis (31% vs. 13%).

Die Studie, veröffentlicht im Amerikanische Zeitschrift für medizinische Genetiksteht im Einklang mit den Schlussfolgerungen einer anderen retrospektiven Studie, die in den USA an Patienten durchgeführt wurde, die mit in ein Krankenhaus eingeliefert wurden Corona, die einen Anstieg um das Neunfache des erwarteten Prozentsatzes der Patienten mit SD im Krankenhaus im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung beschrieben.

„Die Prävalenz von Menschen mit Down-Syndrom in unserer Stichprobe waren 0.5% (16 Personen). Dies führt zu einer Schätzung von 100-130 Personen mit SD, die in Italien bis zum 19. Juni an COVID-11 gestorben sind. Die Prävalenz von SD in der italienischen Allgemeinbevölkerung liegt bei etwa 0.05%, was darauf hindeutet, dass die Mortalität durch COVID-19 in dieser Bevölkerung steigen könnte bis 10-mal höher als die allgemeine Bevölkerung - erklärt Graziano Onder, Direktor der Abteilung für kardiovaskuläre, endokrin-metabolische und alternde ISS -.

Diese Patienten sind anfälliger für Infektionen, erfahren eine frühe Alterung mehrerer Organe und Systeme und entwickeln ein breites Spektrum an Komorbiditäten, einschließlich Endokrinopathien, neurologischen, rheumatischen Erkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Darüber hinaus weisen sie häufig mehrere anatomische Anomalien der oberen Atemwege auf, die die Wahrscheinlichkeit einer Obstruktion derselben Atemwege erhöhen, eine Erkrankung, die prädisponieren kann Lungenhochdruck, was wiederum die Schwere von erhöhen kann Covid-19 Infektion".

 

Menschen mit Down-Syndrom und COVID-19: klinische Merkmale

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass erwachsene Menschen mit SD anfällig und anfällig für Infektionen sind und daher in dieser epidemischen Phase mit äußerster Sorgfalt geschützt werden müssen - sagt Emanuele Rocco Villani, Doktorand in Wissenschaft des Alterns an der Katholischen Universität und Erstautor der Forschung -.

Menschen mit SD fallen daher in die Bevölkerungsgruppe, für die der Zugang zum Impfstoff für SARS-COV-2 sollte Priorität haben, wenn es endlich verfügbar sein wird “.

Das klinische und demografische Merkmale des Down-Syndroms Patienten in der Studie am Corona
Personen mit SD waren jünger als Personen ohne SD (52 vs. 78), während die Geschlechtsverteilung ähnlich war (Frauen 38% vs. 33%).

Aber, Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto Thyreoiditis und Psoriasis (44% gegenüber 4%), Fettleibigkeit (38% gegenüber 11%) und Demenz (38% gegenüber 16%) waren bei Personen mit SD signifikant häufiger.

Diese Bedingungen sind bekannt Risikofaktoren, wie sie mit a verbunden sind entzündungsfördernder Zustand, Dies scheint eine Rolle beim Auftreten schwerwiegender Komplikationen von COVID-19 zu spielen. Alle 16 Fächer entwickelten sich ebenfalls akutes Atemnotsyndrom als Komplikation.

Bakterielle Superinfektionen, sowie Blutinfektionen (Sepsis) und bakterielle Pneumonie, waren auch häufiger bei Patienten mit SD, die mit starben Corona Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung (31% gegenüber 13%) entspricht dies der Beobachtung, dass Personen mit SD eine höhere Anfälligkeit für SD aufweisen Infektionen aufgrund der Anwesenheit von Immundefizite.

Zusätzlich hatten die 16 untersuchten Patienten eine hohe Prävalenz von DemenzDies steht im Einklang mit dem, was in der Bevölkerung mit SD beobachtet wird, in der ab dem Alter von 45 Jahren eine fortschreitende kognitive Beeinträchtigung auftreten kann, die eine Gesamtprävalenz von erreicht Demenz bis zu 68-80% bei 65 Jahren.

Dies steht auch im Einklang mit der Beobachtung, dass die Merkmale des Alterns im Allgemeinen früher als in der Allgemeinbevölkerung auftreten und hauptsächlich das Gehirn und das Immunsystem betreffen. Das durchschnittliche Todesalter bei Patienten mit DS wurde auf etwa 60 Jahre geschätzt.

Hinsichtlich Drogen Therapie, Verschreibung von Antibiotika (81% bzw. 86%), antiviral / antimalaria (63% bzw. 60%) und tocilizumab (6% gegenüber 4%) war in beiden Gruppen ähnlich. Im Gegensatz dazu war der systemische Steroidkonsum bei Personen mit DS häufiger (75% gegenüber 38%).

LIES DAS ITALIENISCHER ARTIKEL

Mehr interessante Produkte: