GCS Score: Was bedeutet das?

GCS-Score: Hirnverletzungen können aufgrund der heiklen Situation, in die ein Patient gebracht wird, sehr kompliziert werden.

Es ist eine traumatische Erfahrung, einer Gehirnverletzung ausgesetzt zu sein, aber es ist auch äußerst beunruhigend für die Angehörigen, die Zeuge werden müssen, wie ihr geliebter Freund oder Verwandter so etwas Tödliches durchmacht. Deshalb erklären wir einfach, was der GCS-Score ist.

In solchen Situationen verwenden Ärzte häufig Begriffe, die für Laien aufgrund der technischen Details nicht einfach zu verstehen sind. GCS-Punktzahl ist ein Begriff, den wir für Sie vereinfachen möchten, damit Sie genau verstehen, was er bedeutet und warum er verwendet wird.

Da Hirnverletzungen sind unvorhersehbarWir wissen normalerweise nicht, was wir erwarten sollen, wenn sich der Patient in Genesung befindet. Da Hirnverletzungen erfordern, dass der Patient in ein medizinisch induziertes Koma fällt oder aufgrund eines Komas bereits nicht mehr reagiert, wird es schwierig, das Heilungspotential zu verstehen. Um die Reaktionsfähigkeit des Patienten zu beurteilen, ist GCS oder die Glasgow Coma Scale ein weltweit wirksames Instrument.

Entwicklung des GCS-Scores

Der GCS-Punktzahl wurde von Professor Graham Teasdale im Jahr 1974 entwickelt. Mithilfe des GCS wird der Bewusstseinsgrad eines Patienten mit einer Hirnverletzung ermittelt. Mit ihm kann der Pflegeaufwand für die ersten Stunden und Tage gemessen werden. Mithilfe des GCS können Ärzte die sich aufgrund von Hirnschäden ändernden Vitale überwachen.

An GCS beteiligte Faktoren:

Es gibt drei Metriken, mit denen die Schwere der Verletzung mithilfe von GCS bei einem Patienten gemessen wird:
1) Augenöffnung (Skala 1-4)
2) Mündliche Antwort (Skala 1-5)
3) Motorverhalten (Skala 1-6)

Alle drei Antworten sind separat gekennzeichnet. Wie werden sie überprüft?

Bei der Reaktion auf das Öffnen der Augen wird der Patient durch Stimme, Berührung und einen schmerzhaften Stimulus aufgefordert, nach einer positiven Reaktion zu suchen. Falls der Patient die Augen für keine der drei Eingabeaufforderungen öffnet, lautet die angegebene Punktzahl 1. Wenn sie darauf reagieren, dass sie verbal angerufen werden, indem sie die Augen selbst öffnen, ist der Score 4 und bedeutet eine hohe Wahrscheinlichkeit der Genesung.

Um den Gesamt-GCS eines gehirnverletzten Patienten zu ermitteln, werden die Gesamtwerte aller drei Metriken in einem Bereich von 3 bis 15 zusammengefasst. Ein Wert von 13 und höher zeigt, dass eine leichte Hirnverletzung vorliegt und der Patient sich schnell erholt. Ein Score zwischen 9 und 12 weist auf eine moderate Hirnverletzung hin, während ein Score von 8 und darunter auf eine schwere Hirnverletzung hinweist. Einige Ärzte halten einen 5-Wert und einen niedrigeren Wert für katastrophal mit sehr geringen Chancen auf eine vollständige Genesung.

So schmerzhaft es auch ist, mit einer vertrauten Prüfung fertig zu werden, es ist schwierig zu wissen, wie sich eine Hirnverletzung langfristig auswirkt. Ein Tool wie GCS vermittelt den Angehörigen und Ärzten jedoch einen realistischen Eindruck der Heilungschancen und des Bewusstseins des Patienten nach einem Hirntrauma.