PTBS: Ersthelfer finden sich in Daniel Kunstwerken wieder

PTBS ist eine schwere psychische Verletzung, die insbesondere Ersthelfer trifft. Der intensive Stress, im Notfall zu arbeiten und viele Menschen sterben zu sehen, führt zu psychischen Erkrankungen.

Viele Ersthelfer haben nicht den Mut, von dieser Geisteskrankheit zu sprechen, andere haben keine Worte, um sie zu beschreiben. Es ist eine unantastbare Krankheit, aber sie ist immer noch da. Es verbirgt sich in unserem Geist und wächst dort hinein, was uns früher oder später krank macht.

Letzte Woche haben wir Kontakt aufgenommen mit Daniel, Sanitäter und Feuerwehrmann, der unglaublich schafft Bilder von EMS-Szenarien, die die heiklen Situationen widerspiegeln, in denen Ersthelfer jeden Tag leben.

„Zeichnen ist für mich eine Therapieform - erklärt Daniel - und das mache ich auch weiterhin für diesen Zweck. Ich benutze Kunstwerke, um meine Erfahrungen als Rettungssanitäter und Feuerwehrmann zu verarbeiten und zu vermitteln. Der intensive Stress des Jobs verursachte mir eine Reihe von Krankheiten wie PTBS und ich würde diese Kunstwerke gerne zur Behandlung verwenden. Dann habe ich das Glück, dass alle Kollegen auf der ganzen Welt sie verstehen und sich in ihnen wiederfinden. Ich konnte eine Verbindung herstellen. “

PTSD: das gruseligste Monster von allen

„Das hatte ich selbst. Die Kunstwerke waren und sind meine Behandlung. Ich erstelle die Bilder nach dem, was die Leute erleben werden und basierend auf meinen eigenen Erfahrungen. Und die Art und Weise, wie der Prozess für mich funktioniert, lässt mich eine Emotion oder mehrere Emotionen herausarbeiten, die in ein Bild übergehen, das dieses Thema repräsentieren würde. Die Idee ist, eine Verbindung durch ein Bild herzustellen, das für mich dieses Thema darstellt. Die Motivation ist persönlich und spiegelt die wahre seelische Verletzung wider, die man als Ersthelfer erleidet.

Es ist sehr verbreitet, PTBS aus einem einmaligen Ereignis zu entwickeln, aber für mich war das nicht so. Ich zeigte diese psychische Verletzung nach Jahren und Jahren der Not. Es ging allmählich auf. Es war kein Phänomen, das plötzlich eintrat. Ich glaube, ich habe schon lange vor der Diagnose darunter gelitten. “

Sie erkennen viele Bilder von Dämonen und Seelen. Was ist ihre Bedeutung in EMS?

„Die Leute interpretieren sie unterschiedlich und es ist in Ordnung, dass jeder sehen kann, was er bevorzugt. Ich benutze jedoch Engel, um Genesung oder Behandlung darzustellen, und Dämonen, um Trauma und Stigma (geistige Verletzung) darzustellen. Es ist keine Frage der Religion, ich möchte nur Bilder schaffen, die für Menschen leicht verständlich sind. Die Geister sind meistens die Patienten, die ich hatte, und ihre Familien. Jedenfalls ist es gut zu sehen, dass andere Leute sich meine Arbeiten ansehen und sie nach ihren Erfahrungen interpretieren. “

Zerrissen: Bei PTBS hast du das Gefühl, dass es dir egal ist

"Mit dem Bild 'Zerrissen' wollte ich ein paar Dinge mitteilen. Das Gesicht des Sanitäters in der Mitte zeigt, dass es ihm egal ist, was mit ihm und seiner Umgebung passiert. Er ist so erschöpft und besiegt von dem, was er gesehen und erlebt hat, dass er es nicht mehr aushält. Er ist verloren.

Auf der rechten Seite gibt es seine Kollegen und andere Ersthelfer, die versuchen, ihn vor seinen Zuständen zu retten (er ist geistiger Zustand, ndr), aber er kümmert sich nicht wirklich darum, gerettet zu werden oder nicht. Auf der linken Seite gibt es Angst, Scham, die in einem Dämon dargestellt werden, der den Rettungssanitäter zerreißen will. Die anderen, dh ein anderer Rettungssanitäter, eine Krankenschwester, ein Feuerwehrmann und ein Polizist, sind alle dabei und teilen mit, dass wir uns gegenseitig helfen müssen. Speichern Sie sich gegenseitig. Ich habe es geschafft, als in Las Vegas gedreht wurde, und habe festgestellt, dass viele Ersthelfer an dieses Bild gebunden sind. “

Welche Reaktion wünschen Sie sich bei Ersthelfern und Personen, die Ihre Bilder sehen?

„Ich bekomme viele E-Mails von Ersthelfern aus der ganzen Welt, die mir sagen, was meine Bilder für sie persönlich bedeuten. Sie fühlen sich dankbar, denn wenn sie sich meine Kunstwerke ansehen, verstehen sie, dass sie in ihrem Gefühl nicht allein sind. Nach allem, was ich gehört habe, vermitteln diese Kunstwerke eine Art Heilung. In gewissem Sinne fühle ich mich nützlich, weil ich nie damit gerechnet hätte, dass mein Stich für Ersthelfer mit derselben psychischen Verletzung so viel bedeuten könnte. Das, was ich hauptsächlich mitteilen möchte, ist: Sie sind nicht allein. Ich wünsche mir, dass andere Ersthelfer ein Gefühl der Zugehörigkeit zu meinen Kunstwerken entwickeln können, weil ich es geschafft habe, komplexe Emotionen zu visualisieren und zu veranschaulichen. “

ARASCA MEDICAL