Ein Schritt weiter als das Fundraising: Das Rote Kreuz startet das erste finanzielle Bondprojekt für wohltätige Zwecke

Stoppen Sie nicht bei der Notsituation, sondern starten Sie ein Projekt, das einem Land eine bleibende Spur hinterlässt. Dies ist das erste Finanzprojekt des Roten Kreuzes, das Ideen für die Gesundheitsfürsorge auf der ganzen Welt unterstützt

Auf der ganzen Welt wachsen die humanitären Bedürfnisse, und diese Bedürfnisse werden nicht verschwinden, sobald die unmittelbare Krise vorüber ist. Die Auswirkungen von Konflikten und Katastrophen dauern noch Jahrzehnte an, Lebenszeiten sogar. Auf der ganzen Welt gibt es 90 Millionen Menschen mit körperlichen Behinderungen, die Unterstützung benötigen, um ihre Mobilität wiederherzustellen. Nur etwa zehn Prozent bekommen diese Unterstützung. In Entwicklungsländern und fragilen Ländern ist das Internationale Komitee vom Roten Kreuz der weltweit größte Anbieter von Rehabilitationsdiensten. Jetzt startet das IKRK ein innovatives neues Programm in Partnerschaft mit der Wirtschaft und mit nationalen Regierungen, um diese Arbeit auszuweiten.

Schon jetzt hilft das IKRK Jungen wie dem 13-jährigen Mekidian Diallo, der als Baby seine Beine verloren hat, wieder laufen zu können. Mekidian wird am vom IKRK unterstützten Nationalen Rehabilitationszentrum für körperliche Rehabilitation in Bamako, Mali, behandelt.

"Als ich nach Ganadougou kam, konnte ich nicht laufen", sagt Mekidian. "Jetzt haben sie mir geholfen zu laufen. Ich möchte zur Schule gehen und schließlich Lehrer werden. "

Jetzt, da er wieder laufen kann, sind Mekidis Zukunftspläne ein realistisches Ziel. Und sie machen keinen Sinn für ihn, sondern für die Wirtschaft seines Landes.

Menschen, die keinen Zugang zur Hilfe haben, um ihre Mobilität wiederzuerlangen, können oft nicht arbeiten und können ihre Familien nicht versorgen. Ohne die Hilfe des IKRK könnte dies dem Vater des elfjährigen Issa El Hadj Kobo aus Niger passiert sein, der nach einer Schusswunde sein Bein verlor.

"Eines Tages fragte mich jemand, was passiert ist", sagt er. "Ich habe es ihm gesagt, und er hat mir gezeigt, wo ich in Niamey behandelt werden kann. Und dann hat mir das IKRK in Niamey ein Prothesenbein angelegt. "

Das neue "Impact Bond" des IKRK soll vielen Menschen wie Mekidian und Issa helfen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden drei neue Rehabilitationszentren in Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo und Mali eingerichtet, die Tausende von Menschen versorgen.

Neue Mitarbeiter werden in Physiotherapie und in der Herstellung von Prothesen geschult. Die Finanzierungsmethode ist eine Weltneuheit: Anfangsfinanzierungen kommen vom privaten Sektor und werden dann von nationalen Regierungen zurückgezahlt, sobald die Ergebnisse der Arbeit bewertet und geprüft wurden.

Das IKRK erwartet, dass dieses innovative neue Investitionsmodell ein Beispiel dafür sein wird, wie die humanitäre Finanzierung in einer Zeit diversifiziert werden kann, in der der Druck auf bestehende Fonds wächst. Vor allem aber sollte das neue Programm tun, was der IKRK-Orthopäde Mohamed Choghal seiner Karriere gewidmet hat: Menschen wieder auf die Beine zu bringen.

"In einem Rehabilitationszentrum zu arbeiten und Menschen in diesem Zustand zu sehen, ist schmerzhaft", gibt Mohamed zu. "

"Wir versuchen wirklich, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Denn wenn Patienten aufstehen können, fühlen sie sich gut und können wieder arbeiten. "

In der Tat können die Vorteile der körperlichen Rehabilitation viel weiter gehen, als jemanden wieder für die Arbeit fit zu machen, wie Ibrahim Dayabou aus Niger weiß.

"Wir haben das Haus geputzt. Ich hob eine Granate auf. Ich dachte, es wäre ein Spielzeug, aber es explodierte in meiner Hand. So habe ich diesen Arm verloren.

"Dies ist das erste Mal, dass ich wieder im Haus bin, seitdem es passiert ist."

Ibrahim erhielt im Rehabilitationszentrum in Niamey eine Armprothese. Er wurde zu einem der führenden Sportler seines Landes und trat letztes Jahr bei den Paralympics in Brasilien an. "Mein Traum ist es, der Usain Bolt of Niger zu werden", sagt Ibrahim. "Und eines Tages sogar seinen Rekord schlagen."