Transport mit Drohnen von medizinischen Proben: Lufthansa ist Partner des Medfly-Projekts

Der Transport mit Drohnen wird wahrscheinlich die Zukunft sein. Auch der Transport von medizinischen Proben. Lufthansa gehört zu den Partnern des Medfly-Projekts, das den Transport von Medikamenten mit Drohnen in die Tat umsetzt.

Am 5. Februar dieses Jahres gab Lufthansa die positiven Ergebnisse der Demonstrationsflugtests des Medfly-Projekts für den Transport von medizinischem Material mit Drohnen bekannt.

Transport von Medikamenten mit Drohnen: ein langer Weg

In diesem Punkt können wir uns einig sein: Drohnen sind wie das „Warten auf Godot“ der Hochtechnologie. Ihre Verwendung wird in der Regel durch unzureichende Vorschriften blockiert. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich die Situation nicht zu etwas Positivem entwickeln kann.

Transport mit Drohnen: das Medfly-Projekt

MediflyAus dieser Sicht ist es eines der seriösesten und strukturiertesten Forschungsprojekte, das aus einer gemeinsamen Anstrengung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Zusammenarbeit mit der Gruppe Lufthansa Technik (Luftfahrttechnik), der ZAL, finanziert wurde Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg, FlyNex (digitale Lösungen für den kommerziellen Drohnenbetrieb) und GLVI Society for Aviation Informatics (Softwarekomponenten und Algorithmen zur Erkennung und Lösung bemannter und unbemannter Konflikte in Echtzeit).

Während der Demonstration in Hamburg flog die Drohne sechsmal zwischen dem Bundeswehrkrankenhaus in Wandsbek-Gartenstadt und dem Marienkrankenhaus in Hohenfelde. Es ist ungefähr fünf Kilometer entfernt.

Das Ziel von Mediflys Forschung ist es herauszufinden, inwieweit UAV-Systeme verwendet werden können, um den Transport von medizinischen Proben auf sichere und zuverlässige Weise mit Drohnen durchzuführen. Während der Operation werden regelmäßig Gewebeproben entnommen.

Um sicherzustellen, dass der Chirurg alle abnormalen Gewebe entfernt hat, müssen die Proben während der Operation von einem Pathologen untersucht werden. In der Regel werden dann mehrere Proben entnommen, einzeln verpackt und zur Diagnose an ein Pathologielabor geschickt.

Drohnen und Medikamente: Werden wir Krankenwagen ersetzen?

In den meisten Krankenhäusern gibt es kein Pathologielabor. Aus diesem Grund werden die Gewebeproben mit dem Krankenwagen zum nächstgelegenen Krankenhaus transportiert. Der Eingriff kann nicht fortgesetzt werden, bis die Ergebnisse vorliegen, häufig nach langen Anästhesieperioden.

Das Ersetzen des Krankenwagens durch eine Drohne könnte den Transportprozess und damit die Anästhesiezeiten erheblich verkürzen, da das Pathologielabor unabhängig vom Bodenverkehr auf dem Luftweg erreichbar ist. Darüber hinaus könnten Drohnen auch entfernte Krankenhäuser verbinden, die manchmal so weit von einem Pathologielabor entfernt sind, dass sie ihre Gewebeproben nach der Operation senden müssen. Dies birgt je nach Diagnose das Risiko einer zweiten Operation.

Da Drohnenflüge nicht nur in einem dicht besiedelten Stadtgebiet, sondern auch im Flugsicherungsgebiet des Hamburger internationalen Flughafens stattfanden, mussten zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden. Zunächst musste nachgewiesen werden, dass automatisierte Flüge in dieser komplexen Umgebung und über stark frequentierten Verkehrswegen jederzeit sicher und zuverlässig durchgeführt werden können. Daher mussten alle Beteiligten mehrere Monate in Diskussionen und gründliche Planung investieren, um die erforderlichen Fluggenehmigungen von den zuständigen Behörden zu erhalten.

Hier ist was Lufthansa berichtete:

„Da die Drohnenflüge nicht nur in einem dicht besiedelten Stadtgebiet, sondern auch in der Flugsicherungszone des Hamburger internationalen Flughafens durchgeführt wurden, mussten zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden. Zunächst musste nachgewiesen werden, dass automatisierte Flüge in dieser komplexen Umgebung und über stark frequentierten Verkehrswegen jederzeit sicher und zuverlässig durchgeführt werden können. Daher mussten alle Beteiligten mehrere Monate in Diskussionen und gründliche Planung investieren, um die erforderlichen Fluggenehmigungen von den zuständigen Behörden zu erhalten. Die Projektpartner danken insbesondere der Hamburger Zivilluftfahrtbehörde und dem Flugsicherungsamt (DFS) am Hamburger Flughafen für den sehr konstruktiven Austausch in der Planungsphase.

Mehrere bekannte Institutionen haben sich für das Medifly-Projekt zusammengeschlossen: das ZAL-Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung, FlyNex, die GLVI Gesellschaft für Luftverkehrsinformatik und die Lufthansa Technik AG. Die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie beide beteiligten Krankenhäuser haben sich Medifly als assoziierte Partner angeschlossen. Basierend auf den Erkenntnissen der heutigen erfolgreichen Testflüge beabsichtigen die Partner, bald eine erweiterte Testflugkampagne zu starten. Dies wird voraussichtlich mehrere Monate dauern, um zusätzliche Faktoren für eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung der UAS-Technologie zu bewerten.

„Unbemannte Flugzeugsysteme haben aufgrund ihrer vielfältigen Anwendungsbereiche erheblich an Bedeutung gewonnen - sowohl auf kommerzieller als auch auf privater Ebene. Die unbemannte Luftsystemtechnik bietet somit zahlreiche interessante Wachstumspotenziale für die deutsche Wirtschaft “, sagte Michael Westhagemann, Hamburger Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. „In diesem Projekt ist der spezifische Nutzen für Benutzer und die Community deutlich sichtbar. Automatisierte Luftfahrzeuge werden erheblich zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung beitragen. “

„Die heutigen erfolgreichen Testflüge sind ein wichtiger Schritt für den zukünftigen Einsatz von Drohnen-Systemen - mitten in der Stadt Hamburg“, sagte Boris Wechsler, Projektmanager für Medifly bei ZAL. „Wir wissen, wo wir anfangen sollen und was wir in Zukunft tun müssen. Und wir können bereits sagen: Weitere Drohnenprojekte werden folgen. “

"Medifly ist kein klassisches Luftfahrtthema", sagte Christian Caballero, Chief Operating Officer der FlyNex GmbH. „Die Masse der Einflussfaktoren für eine erfolgreiche Flugplanung ergibt sich aus der Bodeninfrastruktur. Mit unseren Lösungen können wir auch die Weichen für automatisierte Flüge stellen, die für dieses Projekt außer Sichtweite sind, und zeigen, wie medizinische Drohnen die Gesundheitsversorgung unterstützen können. “

„Um einen nachhaltigen und zukunftsorientierten Luftverkehrsdienst aufzubauen, ist es wichtig anzuerkennen, dass wir in diesem Luftraum nicht allein sind“, sagte Sabrina John, Projektleiterin bei GLVI. „In einer Metropole wie Hamburg muss man permanent auf Polizei und Rettungshubschrauber achten. Wir freuen uns, dass wir unsere jahrelange Erfahrung in der Flugsicherung und im Flugverkehrsmanagement einbringen und alle Beteiligten zusammenbringen konnten. “

„Stabile und vor allem sichere Drohnenflüge setzen ein ausgeklügeltes Betriebskonzept voraus“, sagte Olaf Ronsdorf, Projektleiter bei Lufthansa Technik. „Wir sind daher nicht nur stolz darauf, unsere enorme Erfahrung im Bereich der bemannten und kommerziellen Luftfahrt eingebracht zu haben, sondern freuen uns auch darauf, neue Möglichkeiten für zukünftige unbemannte Luftverkehrslösungen zu erkunden.“

"Drohnenbasierte Gewebetransporte eröffnen uns zahlreiche neue Möglichkeiten", sagte Dr. Tariq Nazar, HNO-Spezialist am Krankenhaus der Bundeswehr in Hamburg. „Die Krankenwagen, die wir heute für diese Aufgabe einsetzen, sind anfällig für die manchmal schwierigen Verkehrsbedingungen in Hamburg und leiden daher manchmal unter unnötigen Verzögerungen. Aufgrund der Tatsache, dass wir die pathologischen Ergebnisse benötigen, während die Operation noch läuft, schätzen wir die Möglichkeit, die Anästhesiezeiten für unsere Patienten erheblich zu verkürzen. “

„Wir freuen uns, an einem solchen zukunftsorientierten Projekt mitarbeiten zu können“, sagte Ursula Störrle-Weiß, Geschäftsführerin des MVZ-medizinischen Zentrums im Saint Mary's Hospital, verantwortlich für das Institut für Pathologie. „Der Vorteil des dronenbasierten Transports von medizinischem Gewebe ist erheblich, insbesondere im Hinblick auf die sogenannten„ Gefrierschnitte “, die während Tumoroperationen extrahiert werden und sofort untersucht werden müssen. Je früher unser Pathologielabor die Proben erhält, desto schneller können wir die Testergebnisse liefern. Normalerweise dauert es nicht länger als 20 Minuten, bis wir eine Diagnose stellen können, um beispielsweise festzustellen, ob ein Tumor gutartig oder bösartig ist oder ob auch die Lymphdrüsen betroffen sind. Das Erreichen der kürzestmöglichen Wartezeiten für unsere präzise und sichere Diagnose ist daher eine Win-Win-Situation für Chirurgen und Patienten. “

Hamburg war 2018 eine der ersten Städte, die sich der von der Europäischen Kommission finanzierten Initiative Urban Air Mobility (UAM) der Europäischen Innovationspartnerschaft für intelligente Städte (EIP-SCC) angeschlossen hat. Hamburg ist daher eine offizielle Modellregion für die Erforschung ziviler Anwendungsfälle und Anwendungsfelder für Drohnen und andere städtische Luftverkehrstechnologien. “