Migranten, Alarmtelefon: „46 Tage lang im Atlantik treiben, 14 Tote“

Migranten treiben vor den Kanarischen Inseln, Alarm Phone berichtet: 46 Migranten, die die Küste der Westsahara auf die Kanarischen Inseln im Atlantik verließen, verbrachten fast zwei Wochen ohne Nahrung und Wasser auf See

Vierzehn Menschen haben es nicht geschafft, und heute rekonstruiert die Organisation Alarm Phone, die Notrufe von Migranten aus Afrika erhält, die versuchen, Europa über das Mittelmeer oder den Atlantik zu erreichen, die Geschichte der Überlebenden.

Alarm Phone: Die Gruppe verließ am 28. Juli Dakhla, in der umstrittenen Westsahara, etwa 450 Kilometer von den spanischen Inseln entfernt

Aufgrund des starken Windes wurde das Boot sofort von den Kanarischen Inseln weggeschoben, und nach drei Tagen war die Gruppe ohne Treibstoff, Essen und Wasser da.

Bereits am ersten Tag hatten die Migranten Alarm Phone um Hilfe gebeten, aber irgendwann waren die Handys nicht mehr erreichbar und die NGO berichtet, dass sie die Schiffbrüchigen nicht mehr erreichen konnte.

In den darauffolgenden Tagen gab es laut Alarm Phone „schreckliche Momente“

Sie waren ohne Nahrung und Wasser“, sagte ein Verwandter eines der Überlebenden, „einige der Jungen begannen, ins Wasser zu springen, und zogen es vor, zu sterben, anstatt an Bord zu bleiben.

Andere Menschen starben während der Fahrt und ihre Leichen wurden ins Meer geworfen, obwohl einige Passagiere darum baten, sie an Bord zu behalten, weil ihre Familien sie gerne gesehen hätten.

Diejenigen, die es schafften, am Leben zu bleiben, wurden mit Sultaninen und Meerwasser gefüttert.

Eine andere Frau sagte Alarm Phone, dass sie sich von der Sonne verbrannt habe, nachdem sie versucht hatte, andere Passagiere mit ihrem Körper zu beschatten.

Nach Angaben der Organisation verloren neun Überlebende in den zwei Wochen, in denen sie trieben, schließlich ihr Leben, während vier weitere ertranken, als sie versuchten, die Seile des Handelsschiffs zu ergreifen, das die Gruppe schließlich rettete.

Erst am 10. August entdeckte ein Flugzeug der spanischen NGO Salvamento Marítimo das Boot und kontaktierte zwei nahegelegene Handelsschiffe.

Der SOS wurde von der Ever Grace beantwortet, die die Gruppe 200 Kilometer vor der afrikanischen Küste und 650 Kilometer südlich der Kanarischen Inseln erreichte.

Die Schiffbrüchigen wurden nach Las Palmas transportiert, wo sie in ein Krankenhaus eingeliefert wurden.

Eine Frau mit Diabetes hat die Nacht leider nicht überstanden und ist damit das vierzehnte Opfer.

Alarm Phone schloss die Notiz mit der Warnung, dass „die Atlantikroute weiterhin die gefährlichste und tödlichste Route nach Europa ist“ und dass Geschichten wie diese keine Ausnahme sind: In den zwischen dem 1. und 20. August registrierten Fällen lag die Sterblichkeitsrate bei 47 %. .

Lesen Sie auch:

Migranten, Alarmtelefon: „480 Todesfälle in einer Woche vor der senegalesischen Küste“

Migranten, Médecins Sans Frontières gibt die Rückkehr ihrer Schiffe ins Mittelmeer bekannt

Quelle:

Agentur Dire

Mehr interessante Produkte: