10-Tipps zur Steigerung Ihrer psychischen Gesundheit: Werden Sie die beste Version Ihrer selbst

Jeder weiß bereits, wie er seine körperliche Gesundheit verbessern kann, aber die Erhaltung der geistigen Gesundheit ist eine ebenso wichtige Aufgabe für alle!

Heutzutage ist es für niemanden ein Geheimnis, dass psychische Gesundheitsprobleme das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sowie den vorzeitigen Tod erhöhen. Versuchen Sie, Ihr psychisches Wohlbefinden mit diesen einfachen, aber wirksamen Tipps zu verbessern!

1. Schlafplan beachten

Schlafstörungen wirken sich nicht nur auf den Gesundheitszustand aus, sondern auch direkt auf die psychische Gesundheit. Menschen mit anhaltenden Schlafstörungen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Beeinträchtigung des psychischen Zustands. Warum passiert das? Bei Schlafstörungen ein so lebenswichtiges Hormon wie Melatonin wird nicht produziert. Melatonin-Mangel kann dazu beitragen:

  • Entwicklung von Depressionen und Gedächtnisstörungen;
  • unruhiger Schlaf und frühes Aufwachen;
  • die Abnahme der Aufmerksamkeitskonzentration, erhöhte Müdigkeit.

Es ist erwähnenswert, dass Melatonin für das Abnehmen und die Aufrechterhaltung der Jugend verantwortlich ist. Sie müssen überarbeiten Ihr Schlafplan. Erstens sollte die Schlafdauer 7-8 Stunden betragen. Zweitens müssen Sie sich beibringen, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen.

Damit Melatonin produziert werden kann, muss man nachts vor 12 einschlafen. Seit dieser Zeit findet die Synthese des Hormons statt. Es ist wichtig zu wissen, dass der geringste Lichtfluss die Melatoninsynthese stören kann. Es lohnt sich also, in einem dunklen Raum und ohne eingeschaltete Lichtgeräte zu schlafen!

2. Gesunde Ernährung bei allen Krankheiten

Die meisten von uns wissen, dass eine gesunde Ernährung gut für die körperliche Gesundheit ist. Es ist in der Lage, das Körpergewicht zu kontrollieren, verringert aber auch das Risiko für die Entwicklung vieler Krankheiten, einschließlich Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und sogar bösartiger Tumoren. Das menschliche Gehirn benötigt jedoch auch eine Reihe von Nährstoffen, um richtig zu funktionieren und die Leistung anderer Systeme im menschlichen Körper zu steuern. Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, die die geistige Gesundheit erheblich beeinträchtigen können, wie zum Beispiel:

  • Zucker
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • übermäßiges Koffein
  • Alkoholmissbrauch.

3. Körperliche Aktivität für Körper und Geist

Die körperliche Aktivität ist sehr wichtig für alle Aspekte der Gesundheit, einschließlich des geistigen Wohlbefindens. Aus diesem Grund wird empfohlen, mindestens 20 Minuten pro Tag für den Sport vorzusehen.

In diesem Fall können Sie sich mit einem langen und langweiligen Lauf auf einem Laufband nicht erschöpfen. Die Zeit, die in der Natur vergeht, kann auch für einen guten Geisteszustand sorgen. Das Gehen ist die am leichtesten zugängliche Form von körperlicher Aktivität, die in Kombination mit der Kommunikation mit der Natur und Freunden dazu beiträgt, die negativen Auswirkungen von Stress zu reduzieren. Es ist zu beachten, dass ein sitzender Lebensstil (im Büro und zu Hause) die psychische Gesundheit beeinträchtigt.

Beachten Sie, dass Yoga ist eine der Methoden, um positive psychophysische Wirkungen auf eine Person zu erzielen und hilft, die Schwere von Angst- und Depressionssymptomen zu verringern. Der Hauptvorteil ist, dass es beim Üben von Yoga keine Kontraindikationen gibt!

4. Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers und Geistes

Der menschliche Körper ist ein einzigartiges Selbstheilungs- und Selbstreinigungssystem. Es hat viele „Sensoren“, die unerwünschte und schädliche Wirkungen registrieren. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Ihr Körper die Notwendigkeit alarmiert, etwas zu ändern.

Der menschliche Körper ist schlau; es versucht uns mehrmals täglich vor etwas zu retten. Daher ist es notwendig, auf solche Signale zu hören. Meditation und das Üben von Yoga konzentrieren sich darauf, probieren Sie es jeden Tag aus!

5. Dankbarkeit üben

Dankbarkeit ist ein dem Heilelixier ähnliches Gefühl. Wenn eine Person beginnt, etwas Helles zu bemerken, blüht das Leben mit hellen Farben. Regelmäßiges Verständnis und Dankbarkeit (für jeden, auch für Ihre Katze oder gutes Wetter) verbessern Ihre Stimmung und Ihr Wohlbefinden.

6. Füttere dein Gehirn: Lerne weiter

Lernen hilft, das Gehirn in guter Verfassung zu halten und verringert das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Es ist nicht erforderlich, Fremdsprachen zu lernen oder eine andere Hochschulausbildung zu erhalten. Der Prozess selbst ist wichtig: Lesen Sie Fachliteratur, um Fähigkeiten zu entwickeln. Geh zu Kochkursen. Lesen Sie Sachbücher und Belletristik. Lernen Sie neue Strickmuster oder basteln Sie originelle Handarbeiten. Die Hauptregel ist, das Neue anzustreben.

Wenn Sie sich nicht für etwas interessieren, lernen Sie es nicht, weil Sie bereits begonnen haben. Wähle etwas, das dem Gehirn gefällt. Das Ändern von Lernobjekten ist sogar nützlich, da Sie zwischen verschiedenen Arten von Aktivitäten wechseln müssen.

7. Niemals vom Boden abheben

Es ist wichtig für die psychische Gesundheit, in der Gegenwart zu leben und nicht an die Vergangenheit und das zu denken, was nicht geschehen ist und möglicherweise nie geschehen wird. Sie müssen lernen, in der Gegenwart zu leben, sich selbst und Ihren Körper zu fühlen. Einige Leute nennen dieses Staatsbewusstsein.

Dies ist ein Zustand, in dem Sie genau wissen, was um Sie herum und mit Ihnen geschieht. Auf den ersten Blick scheint dies einfach zu sein, erfordert jedoch Aufmerksamkeit und kompromisslose Ehrlichkeit.

Verstehen Sie zum Beispiel, warum Sie wütend sind: Nicht, weil jemand das Geschirr nicht mehr abgewaschen hat, sondern weil Sie sich seit dem Morgen über Arbeitsstörungen ärgern. Und jetzt suchen Sie nur noch nach einer Ausrede, um die Irritation zu beseitigen.

Dank des Bewusstseins treffen die Menschen die richtigen Entscheidungen, weil wir alle Umstände verstehen und wissen, was wir wollen. Bewusstsein ist nicht nur ein schönes Wort, sondern eine Art, das Leben wahrzunehmen. Es ist notwendig für die psychische Gesundheit!

8. Wählen Sie, was Sie glücklich macht

Je glücklicher und angenehmer Ihre Erfahrungen in Ihrem Leben sind, desto besser wird Ihr Allgemeinzustand sein. Es ist wichtig, genügend Gründe zu haben, um sich in Ihrem Wochenablauf wohl zu fühlen.

Lernen Sie, sich zu weigern, mit Menschen und Situationen umzugehen, die negative Emotionen hervorrufen. Wenn Sie beispielsweise von medizinischen Übersetzungen in eine stressige Situation gebracht werden, gehen Sie zu Der Wortpunkt anstatt dir die nerven zu verderben.

Denken Sie daran, was Sie glücklich macht, sind Ihre Goldreserven, die den Widerstand gegen Stress und Lebenshindernisse erhöhen. Es ist wichtig, nicht zu vergessen, diese kleinen Entscheidungen jeden Tag zu treffen. Lerne, dich vor Negativität zu schützen und positive und glückliche Momente in dein Leben zu bringen.

9. Machen Sie eine Pause von Gadgets und Informationen

Machen Sie eine Pause von all Ihren elektronischen Geräten und dem Internet. Lassen Sie Ihr Smartphone einen Tag lang zu Hause, schalten Sie Alarme aus und alles andere, was Sie ablenkt. Verbringen Sie Zeit im Live-Chat und haben Sie etwas Interessantes mit Familie oder Freunden zu tun. Wenn Sie dies einmal tun, werden Sie sofort spüren, wie Ihr Kopf klar wird.

10. Zeit für die Natur

Viele Leute geben diese triviale Empfehlung ab, wir haben es schon satt, also wollen wir diese Empfehlung aus einem neuen Blickwinkel beleuchten. Die Beobachtung von sich bewegenden natürlichen Objekten (Baumkronen im Wind, fließendes Wasser, Wolken usw.) versetzt eine Person in eine flache Trance, die für alle Stützsysteme des Körpers, einschließlich der mentalen, nützlich ist.

Darüber hinaus sind Menschen, die zu Hause Pflanzen oder einen Gemüsegarten haben, weniger Stress ausgesetzt. Saubere Luft, neue Eindrücke und Ruhe für die Augen sind ebenfalls nützliche „Erfassungen“, für die nichts Besonderes erforderlich ist. Sei näher an der Natur!