Suche und Rettung von NGOs: Ist es illegal?

Der private Flugsuch- und Rettungsdienst von NGOs, die im gesamten Mittelmeer tätig sind, sorgt für viel Chaos und Diskussionen. Deshalb können NGOs es nicht verwenden.

ENAC (Italienische Zivilluftfahrtbehörde) verhindert - zusammen mit der maltesischen Fluggesellschaft - den Flug von zwei Flugzeugen, einem Currus Sr22 und einem Mcr-4S, die als privater SAR-Dienst für Sea Watch-Rettungsboote dienten. Diese Angelegenheit verdient weitere Studien.

Sind SAR-Regeln international?

Wir sprechen über zwei private Touristenflugzeuge, die als Aussichtspunkte dienen, um Migranten in Schwierigkeiten in der Mitte des Jahres zu helfen

Sea Watch SR22 Flugzeuge in den Himmel über Malta

das Mittelmeer. Wenn wir die ICAO-Bestimmungen berücksichtigen, ist dies eine nicht erlaubte Aktivität für Privatpersonen, die von Sea-Watch und dem französischen Verband Pilotes Volontaires durchgeführt wird.

SAR ist eine Such- und Rettungsaktion an Land und auf See, die in Italien für die Streitkräfte und Strafverfolgungsbehörden zuständig ist. Nicht einmal Hubschrauber, die den 118 (Rettungsdienst in Italien) bedienen, können SAR-Missionen durchführen, nur HEMS. Die italienische Marine, die Küstenwache, die Guardia di Finanza und - auf dem Festland - die Feuerwehr (letztere mit dem HEMTS-Zertifikat) sind dazu qualifiziert.

A 2002 MCR-4S verlassen

Schon das sollte reichen, um zu verstehen, dass ein Dun'Aéro

MCR 4S und ein Cirrus SR22 als "Aussichtspunkte" sind ungewöhnlich. In 2018 und 2019 wurden diese Flugzeuge jedoch neben den Booten eingesetzt, mit denen Migranten geborgen werden. Mit ihren Flügen wollten sie gefährdete Schiffe, Kommunikationen und Geolokalisierung identifizieren, um gefährdete Menschen zu retten.

Verantwortung der Küstenwache

Die Tätigkeit von Search and Rescue im Meer ist international geregelt, aber diese Regeln betreffen die Meeresoberfläche, nicht die Luft. Für Flugzeuge, die fliegen, müssen alle SAR-Operationen vom Militär koordiniert und verwaltet werden. Insbesondere in Italien soll die Küstenwache in die Rolle von Search and Rescue investiert werden. Letzterer ist eine Spezialisierung der italienischen Marine und nimmt Aufgaben im Zusammenhang mit der Nutzung des Meeres wahr.

Es prüft sowohl die bürokratischen als auch die rechtlichen Tätigkeiten. Es ist - kurz gesagt - Marinepolizei mit zivilen Aufgaben. Auf territorialer Ebene ist das MARICOGECAP IMRCC das Generalkommando der Küstenwache mit der Funktion eines nationalen Seenotrettungszentrums. Es koordiniert die für die sekundären Rettungszentren zuständigen Seeverkehrsdirektionen.

Die Küstenwache reguliert, überwacht und kontrolliert den Schiffsverkehr, die Navigationssicherheit und den Seeverkehr. Die Küstenwache - wie auch der italienische Staat - befolgt und respektiert das Internationale Übereinkommen über die Suche und Rettung des Seeverkehrs (SAR).

Immer wenn ein Notfall an 1530 oder das internationale Zentrum gemeldet wird, wird die Küstenwache für die SAR-Aktivitäten in Verbindung mit den entsprechenden Stellen in den Nachbarstaaten und außerhalb ihres eigenen Zuständigkeitsbereichs eingesetzt.

Welche Gefahren sind mit Privatflugzeugen verbunden, die Offshore-SAR durchführen?

Ein Privatflugzeug, das zur Identifizierung von Booten in Schwierigkeiten im Mittelmeer abfliegt, ersetzt die normalen Such- und Rettungswege, die der italienische Staat für die Sicherheit der Menschen in seinen nationalen Gewässern und in internationalen Gewässern vorbereitet hat.

Zum Beispiel, wenn jemand mit einem weißen Auto, das mit Taschenlampen auf dem Dach ausgestattet ist, herumfährt, um den Menschen auf der Straße zu helfen. Vielleicht kann es auch ein Anästhesist oder ein Arzt sein, aber es klingt ein bisschen seltsam, nicht wahr?

SAR erfordert sichere und zertifizierte Fahrzeuge und Flugzeuge

NGOs setzen keine zertifizierten Flugzeuge für Seenotrettungseinsätze ein. Der Cirrus Sr22 ist heutzutage zwischen 100 und 150 Tausend Euro wert, während der Mcr-4S für den Verein Pilotes Volontaires 130 Tausend Euro kosten kann.

Nemo 01 ist das AW139-Flugzeug der Küstenwache. Es handelt sich um ein Hochleistungsflugzeug, das für Offshore-Rettungseinsätze entwickelt wurde

Keines dieser Flugzeuge ist für die Seenotrettung zertifiziert. Wie das italienische Magazin „Die ZeitungBerichten zufolge haben diese beiden Flugzeuge seit Jahresbeginn mehr als 130-Missionen durchgeführt. Missionen, die - daran sollte man sich erinnern - immer recht teuer sind, da für das Fliegen eines Flugzeugs Tausende von Euro an Treibstoff benötigt werden.

Aus diesem Grund hat die ENAC am Ende die Initiativen Pilotes Volontaires und Sea-Watch eingestellt. Die nationale Zivilluftfahrtbehörde erklärte, dass die beiden Flugzeuge keine spezielle Fluggenehmigung besäßen. Sie genießen auch keine Anerkennung für die Durchführung von Operationen auf hoher See, und ihre Flugzeuge wurden wesentlichen Änderungen unterzogen, von denen es keine Rückverfolgbarkeit gibt.

Angesichts der Tatsache, dass diese Flugzeuge „selbst gebaut“ sind (eine gängige Praxis in der Ultralight-Luftfahrt und im Tourismus), ist nicht klar, ob diese Flugzeuge Änderungen unterzogen wurden, die nicht den Standards des Herstellers entsprechen. Das Hauptproblem ist jedoch, dass sich kein Privatflugzeug, Hubschrauber oder Ultraleichtflugzeug mit den Aufgaben überschneiden kann, die der italienische Staat der Küstenwache, der Marine und - falls erforderlich - der italienischen Luftwaffe anvertraut hat.

Sea-Watch möchte so schnell wie möglich aktiv sein. Vielleicht mit Drohnen

Das Moonbird-Projekt von Sea-Watch wird auch von der Humanitarian Pilots Initiative und von verschiedenen Verbänden wie der Deutschen Evangelischen Kirche aktiv unterstützt. Malta hatte im Oktober 2018 diese Flugzeuglandung blockiert, weil sie im Widerspruch zu den Vorschriften stand.

Ein MCR-4S, der in eine Drohne umgewandelt wurde

Jetzt kann dieses Flugzeug auch von italienischen Flughäfen nicht mehr aktiviert werden. Was wird passieren? Sea-Watch und das HPI haben bereits legale Waffen geschärft, um gegen diese Äußerungen vorzugehen. Für einen privaten Such- und Rettungsdienst wird es jedoch schwierig sein, den Flug von einem italienischen oder maltesischen Flughafen wieder aufzunehmen. Tunesien und Libyen würden (!) Bleiben. Oder Flugdienste mit Drohnen, immer noch Grenztechnologien, die komplexere, aber im Feldeinsatz kostengünstigere Flugzeuge sehen würden.

Es könnte aber auch sein, dass private NGOs ausnahmsweise eine Kooperationsvereinbarung mit dem Militär und der Küstenwache treffen, die über alle Instrumente verfügen, um Patrouillen, SARs und HEMS offshore durchzuführen, ohne jemanden zu verletzen und vor allem zur Verfügung zu stellen Menschen in Schwierigkeiten die bestmöglichen Technologien.

UM MEHR ZU WISSEN:

INTERNATIONALE SAR-VORSCHRIFTEN

MOONBIRD OPERATION SEA-WATCH